Stichwort: Geld

Rummenigge wird deutlich: So will der FC Bayern nun auf dem Transfermarkt zuschlagen

+
Karl-Heinz Rummenigge fand in einem Interview deutliche Worte.

Leroy Sané, Ousmane Dembélé, Timo Werner: Der FC Bayern ist weiterhin auf der Suche nach Verstärkungen. Karl-Heinz Rummenigge äußerte jetzt neue Pläne.

München - Beim FC Bayern München wartet man weiter auf die großen Sommertransfers. Nach wie vor werden viele Namen mit dem Rekordmeister in Verbindung gebracht, noch konnten die Verantwortlichen aber keinen der gewünschten Offensivstars an die Säbener Straße locken.

Kandidat Nummer eins ist weiterhin Leroy Sané. Doch was passiert, wenn es mit dem Star von Manchester City nicht klappen sollte? Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge will mit den Roten einen alternativen Transferweg einschlagen - und trotzdem international vorne mitspielen. Die Strategie im Wettstreit mit der Elite aus England, Spanien oder Italien müsse lauten, „die Positionen 17, 18, 19 und 20 im Kader in der Zukunft mit jungen Leuten“ zu besetzen, „die keine horrenden Ablösesummen kosten - und normal verdienen“, sagte der 63-Jährige der Bild am Sonntag.

Die Bayern haben deutlich weniger Spieler im Kader als der große Konkurrent Borussia Dortmund. BVB-Kapitän Reus hat nun erklärt, was es braucht, um die Bayern im Kampf und die Schale hinter sich zu lassen. 

Karl-Heinz Rummenigge: Das muss der FC Bayern bei Transfers verändern

Von diesen vier Spielern müsse es „gelingen, jährlich ein bis zwei durchzubringen, die in der Lage sind, im Kader der ersten Mannschaft zu spielen“, führte der Ex-Nationalspieler aus: „Wir müssen unsere eigene Philosophie finden. Wir werden nicht alle Verrücktheiten mitmachen.“

Mit Sorge blickt Rummenigge, der sich im Interview auch zur Bayern-Zukunft äußerte, nicht nur auf die Explosion der Ablösesummen, sondern auch der Gehälter. „Die Entwicklung heißt: netto! Man muss aufpassen, dass das Gehaltsgefüge nicht aus dem Gleichgewicht gerät. Die Größenordnungen sind schon enorm“, so Rummenigge. Und weiter: „Zum Beispiel bei Griezmann - im zweistelligen Millionenbereich. Pro Jahr. Netto! Das muss man mal zwei nehmen, da der Verein die Steuern zahlt. Da bekommt man einen ganz schönen Rucksack aufgeschnallt.“

Leroy Sané zum FC Bayern? Rummenigge: „Es wird noch Transfers geben, ganz sicher“

Rummenigge verwies darauf, dass der FC Bayern immer noch ein Klub von enormer Anziehungskraft sei - selbst wenn Uli Hoeneß bald nicht mehr im Amt ist. „Wir sind im UEFA-Ranking nach wie vor die Nummer drei, sind damit einer der besten Klubs in Europa. Die Stadt München ist top, wir haben ein wunderschönes Stadion. Unter dem Strich bieten wir ein sehr attraktives Gesamtpaket“, sagte der Europameister von 1980.

Mit Blick auf die schleppende Entwicklung bei der Verpflichtung weiterer Top-Spieler in der laufenden Wechselperiode erklärte Rummenigge: „Es wird noch Transfers geben, ganz sicher.“

Kürzlich wurde Bayern-Trainer Niko Kovac zum Ziel einer Attacke. Ein Unbekannter hatte sich unbefugt Zugang zum Trainingsgelände verschafft. Für den FC Bayern geht es am Abend im Audi Cup gegen Fenerbahce Istanbul.

Auch interessant

Meistgelesen

Engländer berichten: Sané hat sich für FC Bayern entschieden - ManCity findet Nachfolger
Engländer berichten: Sané hat sich für FC Bayern entschieden - ManCity findet Nachfolger
Korb für den FC Bayern? Begehrter Bundesliga-Star denkt an Wechsel ins Ausland
Korb für den FC Bayern? Begehrter Bundesliga-Star denkt an Wechsel ins Ausland
FC Bayern heiß auf Gladbach-Star - doch auch der BVB mischt gehörig mit
FC Bayern heiß auf Gladbach-Star - doch auch der BVB mischt gehörig mit
Niklas Süle: Uli Hoeneß mit entsetzlicher Prognose für den FC Bayern
Niklas Süle: Uli Hoeneß mit entsetzlicher Prognose für den FC Bayern

Kommentare