Abstiegskandidat gegen Meisterkandidat

Nürnberg-Kapitän mutig vor Bayern-Derby: „Wollen mindestens einen Punkt“

+
Das Hinspiel gewann der FC Bayern mit 3:0. 

Der 1. FC Nürnberg zeigt sich vor dem Derby vorsichtig kämpferisch, der Club geht zwar als klarer Underdog ins Spiel, ist aber dennoch fast dazu verpflichtet, Punkte zu holen. 

München/Nürnberg - Die Ausgangslage vor dem brisanten bayerisch-fränkischen Derby ist eindeutig - doch Bayern Münchens Trainer Niko Kovac ließ vor dem ungleichen Duell gegen den 1. FC Nürnberg keine Gelegenheit aus, um seine Stars vor dem Abstiegskandidaten eindringlich zu warnen. Einen Ausrutscher kann und darf sich der Rekordmeister im spannenden Titelkampf mit Borussia Dortmund nicht erlauben.

"Das ist eine Mannschaft, die nach dem Trainerwechsel schwer zu bespielen ist. Sie steht sehr massiv. Es ist schwierig, da Räume zu finden, wir werden uns schwer tun. Es ist Derby, es geht um die Existenz", sagte Kovac vor dem 191. Vergleich am Sonntag beim Club und erinnerte mit Nachdruck an das 0:0 des BVB in Nürnberg: "Dortmund hatte dort auch Schwierigkeiten."

„Wir wollen mindestens einen Punkt“

Doch alles andere als ein Bayern-Sieg wäre eine Sensation, gar "ein Wunder", wie FCN-Kapitän Hanno Behrens betonte: "Wir sind klarer Außenseiter. Aber wir wollen mindestens einen Punkt, vielleicht auch drei, das hat es alles schon einmal gegeben im Fußball." Aus Münchner Sicht darf es dies bei nur einem Zähler Vorsprung auf die Borussia aber nicht geben.

Es sei ein "enger Kampf" mit dem BVB, der am Samstag im Revierderby gegen Schalke vorlegen könnte, sagte Kovac, "wir gehen davon aus, dass wir vier Siege brauchen. Das ist unser Anspruch. Alle erwarten von uns einen Sieg, das wollen wir auch. Wir müssen gewinnen." Sein Rezept in Nürnberg: "Wir wollen so schnell wie möglich ein Tor erzielen, um sie rauszulocken."

Zuletzt verloren die Münchner vor über zwölf Jahren gegen den fränkischen Rivalen (0:3 am 2. Februar 2007). Danach gab es zehn Siege und vier Unentschieden, das letzte liegt auch schon sechseinhalb Jahre zurück.

Nürnberg trotz „Underdog“-Rolle unter Druck

Eins hat der Club mit den Bayern immerhin gemeinsam: Bei drei Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz, den der VfB Stuttgart einnimmt, steht auch der FCN im Saisonendspurt gehörig unter Druck. Aber gegen den großen FC Bayern brauche sein Team schon einen "perfekten Tag, um etwas hier zu behalten", sagte Interimstrainer Boris Schommers.

Gleichzeitig erinnerte er daran, "dass es anderen Mannschaften auch schon gelungen ist, etwas gegen sie zu holen. In diese Riege wollen wir uns einreihen." Er dachte da an Augsburg, Freiburg oder Düsseldorf.

„FC Bayern lässt Chancen zu“

Und nicht nur beim mühsamen3:2 der Bayern am Mittwoch im Pokal-Halbfinale bei Werder Bremen habe er "gesehen", so Schommers weiter, "dass der FC Bayern auch Chancen zulässt. Die müssen wir effektiv nutzen." In Bremen hätten die Münchner fast noch ein 2:0 verspielt.

Weshalb Kovac zum wiederholten Mal vor derartigen (Leichtsinns-)Fehlern warnte. "Da haben wir uns gesagt: 'Das wird schon'. Das darf aber nicht passieren. Hoffentlich spielen wir am Wochenende konzentriert bis zur letzten Minute." Damit es kein böses Erwachen gibt.

Der FC Bayern muss ohne Jerome Boateng auskommen. Der 2014er Weltmeister verletzte sich im Abschlusstraining am Knie.

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Niklas Süle schwer verletzt: Muss Jerome Boateng jetzt beim FC Bayern bleiben?
Niklas Süle schwer verletzt: Muss Jerome Boateng jetzt beim FC Bayern bleiben?
Korb für den FC Bayern? Begehrter Bundesliga-Star denkt an Wechsel ins Ausland
Korb für den FC Bayern? Begehrter Bundesliga-Star denkt an Wechsel ins Ausland
FC Bayern heiß auf Gladbach-Star - doch auch der BVB mischt gehörig mit
FC Bayern heiß auf Gladbach-Star - doch auch der BVB mischt gehörig mit
Abschied von Javi Martinez im Winter? Der FC Bayern hat einen klaren Plan
Abschied von Javi Martinez im Winter? Der FC Bayern hat einen klaren Plan

Kommentare