Leihe beendet

Entscheidung offiziell: Das planen die Bayern mit Coman

+
Coman beim Ligaspiel gegen Mainz. 

München - Kingsley Coman bleibt langfristig beim FC Bayern. Die Münchner haben die Kaufoption zum Ende seiner Leihe gezogen. 

Der französische Nationalspieler war im August 2015 auf Leihbasis für zwei Jahre von Juventus Turin nach München gekommen. Nun hat sich der FC Bayern entschieden, den 20-Jährigen langfristig zu binden. Coman wird mit einem Vertrag bis 2020 ausgestattet. Die Ablösesumme soll 21 Millionen Euro betragen.  „Kingsley Coman ist ein wichtiger Baustein für die Zukunft unserer Mannschaft“, wird Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in einer Pressemitteilung des Vereins zitiert. 

In seiner ersten Saison bei den Bayern hatte der quirlige Franzose alle Erwartungen übertroffen, doch in dieser Spielzeit kommt Coman bislang nicht in Fahrt. Nach dem Aus im DFB Pokal gegen Borussia Dortmund forderte Experte Mehmet Scholl sogar, die Bayern sollten noch überlegen, ob sie die Kaufoption wirklich ziehen wollen. Doch die Verantwortlichen vertrauen weiterhin auf das Potential des 20-Jährigen und sehen in Coman einen wertvollen Spieler für die kommenden Jahre.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

sr 

Auch interessant

Meistgelesen

Verletzung von Niklas Süle: OP bringt weitere Schäden ans Licht - Hoeneß mit düsterer Prognose
Verletzung von Niklas Süle: OP bringt weitere Schäden ans Licht - Hoeneß mit düsterer Prognose
Alles klar? Engländer berichten: Sané hat sich für FC Bayern entschieden
Alles klar? Engländer berichten: Sané hat sich für FC Bayern entschieden
Korb für den FC Bayern? Begehrter Bundesliga-Star denkt an Wechsel ins Ausland
Korb für den FC Bayern? Begehrter Bundesliga-Star denkt an Wechsel ins Ausland
Nach Bayern-Remis in Augsburg: Bild von wütendem Uli Hoeneß geht viral
Nach Bayern-Remis in Augsburg: Bild von wütendem Uli Hoeneß geht viral

Kommentare