Vorbereitungsturnier

Telekom Cup: Bayern als Titelverteidiger dabei

+
Der FC Bayern gewann in der letzten Sasison bereits den Telekom Cup. Auch dieses Jahr wird der Rekordmeister an dem Vorbereitungsturnier teilnehmen.

Hamburg - Der deutsche Rekordmeister Bayern München ist das Zugpferd für den Telekom Cup am 26./27. Juli in Hamburg.

Vor dem Start in die neue Bundesliga-Saison steht zum sechsten Mal der Fußball-Telekom-Cup auf dem Programm. Neben Gastgeber Hamburger SV werden am 26. und 27. Juli Rekordmeister Bayern München, Borussia Mönchengladbach und ein noch nicht benannter weiterer Bundesligist in der Hansestadt antreten, teilte der HSV am Montag mit.

Die Halbfinals finden am 26. Juli, das Spiel um Platz drei und das Finale tags darauf statt. Gespielt wird zweimal 30 Minuten. Bei einem Unentschieden nach 60 Minuten gibt es keine Verlängerung. Den Sieger ermitteln die jeweiligen Teams dann im Elfmeterschießen.

Der Telekom Cup wird seit 2009 ausgespielt und findet zum zweiten Mal in Hamburg statt. „Als langjähriger Telekom-Cup-Teilnehmer freuen wir uns, nach 2012 auch in diesem Jahr wieder Ausrichter dieses hochklassigen Turniers sein zu dürfen“, sagte Joachim Hilke, HSV-Vorstand für Marketing und Kommunikation. Die Hamburger waren ebenso wie Bayern München immer dabei. Titelverteidiger ist Rekordmeister Bayern.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Leroy Sané zum FC Bayern? ManCity-Trainer Guardiola nennt Comeback-Zeitraum
Leroy Sané zum FC Bayern? ManCity-Trainer Guardiola nennt Comeback-Zeitraum
Holland-Superstar van Dijk sicher: Dieser Bayern-Spieler hat „eine große Zukunft“
Holland-Superstar van Dijk sicher: Dieser Bayern-Spieler hat „eine große Zukunft“
Lewandowski und Real Madrid: So oft sollen die „Königlichen“ die Berater des Bayern-Torjägers getroffen haben
Lewandowski und Real Madrid: So oft sollen die „Königlichen“ die Berater des Bayern-Torjägers getroffen haben
Jerome Boateng: Irrer Vorschlag! Wäre er fast bei diesem Bundesliga-Konkurrenten gelandet?
Jerome Boateng: Irrer Vorschlag! Wäre er fast bei diesem Bundesliga-Konkurrenten gelandet?

Kommentare