Mit 21 Punkten

Basketball: Bayern demontieren Ludwigsburg im Spitzenspiel

+
Devin Booker (l.) und die Bayern-Basketballer grüßen weiter von ganz oben.

Die Überraschung ist ausgeblieben. Die Basketballer des FC Bayern München haben das Spitzenspiel gegen die MHP Riesen Ludwigsburg deutlich mit 91:70 gewonnen.

München - Die Basketballer des FC Bayern München haben das Bundesliga-Spitzenspiel gegen die MHP Riesen Ludwigsburg deutlich gewonnen. Der Tabellenführer entschied am Samstag gegen das Überraschungsteam das Match mit 91:70 (54:38) für sich und steht mit 24:2-Punkten souverän auf Platz eins. Ludwigsburg (16:4) bleibt nach der zweiten Saison-Niederlage auf Rang drei.

Nur im ersten Viertel war es ein Duell auf Augenhöhe. Im zweiten Durchgang zeigten die Gastgeber vor 6700 Zuschauern ihre Klasse und hatten bereits zur Pause einen 16-Punkte-Vorsprung herausgespielt. Bayern-Center Devin Booker (17 Punkte) und Nationalspieler Danilo Barthel (15) waren Münchens erfolgreichste Schützen.

ALBA bleibt erster Verfolger

ALBA Berlin (20:6) bleibt durch ein 90:76 (37:39) bei s.Oliver Würzburg erster Verfolger der Bayern. Der Hauptstadt-Club kam erst nach dem Seitenwechsel richtig in Schwung und hatte am Ende keine Probleme mit der Mannschaft es Ex-Bundestrainers Dirk Bauermann. Während Nationalmannschafts-Kapitän Robin Benzing mit 25 Zählern bei den Würzburgern glänzte, traf auf Berliner Seite Bogdan Radosavljevic (18) am besten.

Die Frankfurt Skyliners hatten mit den Eisbären Bremerhaven keine Probleme. Die Hessen bezwangen die abstiegsbedrohten Seestädter deutlich mit 95:69 (50:33) und bleiben nach dem achten Saisonsieg in der Spitzengruppe. Bester Schütze bei den Gastgebern war der Neuseeländer Tai Webster (21). Skyliners-Neuzugang Marco Völler erzielte bei seinem Debüt acht Zähler.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Basketballer des FC Bayern besiegen St. Petersburg im Eurocup-Top16
Basketballer des FC Bayern besiegen St. Petersburg im Eurocup-Top16
Pesic: Ein wenig Druck ist nicht schlecht
Pesic: Ein wenig Druck ist nicht schlecht
Devin Booker: So gut wie nie!
Devin Booker: So gut wie nie!

Kommentare