1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. FCB Basketball

Darius Halls Zeitreise nach Quakenbrück

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
© sampics

München - Für Darius Hall ist das Viertelfinalspiel gegen die Artland Dragons etwas ganz besonderes. Der Center des FC Bayern spielte sechs Jahre in Quakenbrück.

Für ihn ist das erste Viertelfinalspiel gegen die Artland Dragons am Samstag (20 Uhr) nicht nur der Beginn der Playoffs, sondern gleichzeitig eine Reise in sein „zweites Zuhause“, eine Zeitreise in die sportliche Vergangenheit. FCB-Center Darius Hall stand von 2004 bis 2010 für die Niedersachsen auf dem Parkett und sagt: „Ein Stück meines Herzens gehört noch immer Quakenbrück.“ Insofern freue er sich besonders auf das Duell und das Wiedersehen. Hall: „Ich kenne noch immer den Großteil der Spieler und Betreuer, stehe mit vielen in Kontakt. Immer, wenn ich dorthin zurückkehre, ist es, als sei ich nie fortgewesen.“

Was das Besondere an dem 12 800-Einwohner-Dorf ist? Hall erklärt’s: „Die Zusammengehörigkeit ist groß, die Atmosphäre ist sehr familiär, jeder kennt jeden. Wir haben immer viel gemeinsam als Team unternommen, unsere Familien waren auch dabei. Quakenbrück ist einer der Orte, an denen man Freunde fürs Leben findet.“ Zwar gebe es dort nicht so viele Unternehmungsmöglichkeiten wie in München, „aber wir haben das Beste daraus gemacht“, so Hall. „An freien Tagen haben wir Ausflüge nach Hamburg, Köln oder Osnabrück unternommen.“

Das sind die Roten Riesen: Basketball-Kader und -Trainer des FC Bayern München

Und auch der Zuspruch der Fans war groß. „Der Weg von meinem Haus zur Halle dauerte eigentlich nur fünf Minuten mit dem Fahrrad, aber ich war häufig eine Stunde unterwegs, weil ich mit jedem auf meinem Weg ein paar Worte gewechselt habe“, berichtet der 2,02 Meter große Center. Sportlich lief’s gut: 2007 erreichte Hall mit den Dragons das Meisterschafts-Finale und gewann 2008 den BBL-Pokal.

Trotzdem, bei aller Liebe für den ehemaligen Verein, ein Sieg der Bayern in der ersten Playoff-Runde ist Pflicht. Hall: „Es wird eine harte erste Runde, aber ich denke, wir sind alle bereit.“ Es werde besonders darauf ankommen, Artlands Guard ­David Holston zu stoppen, so der 39-Jährige. „Ihn gilt es zu kontrollieren, aber auch Spieler wie beispielsweise Bryan Bailey.“

Ob Hall als Motivator seines Teams dann besonders gefragt sein wird? „Um ehrlich zu sein, ist das eine Sache, die einfach werden wird“, verrät Bayerns Nummer elf. „Ich werde kaum etwas tun oder sagen müssen. Schließlich sind Playoffs – da ist einfach jeder zu hundert Prozent motiviert. Meine Aufgabe wird darin bestehen, die anderen zu unterstützen und dafür zu sorgen, dass niemand den Kopf hängen lässt, sollte etwas mal nicht passen.“

Lena Meyer

Auch interessant

Kommentare