„Wir müssen ein Team werden“

Hoeneß nimmt Bayern-Baskets vor erstem Finale in die Pflicht

FC Bayern Basketball vs Rasta Vechta
+
Uli Hoeneß (r.).

Für die Bayern-Baskets steht das erste Do-or-Die-Spiel an. Präsident Uli Hoeneß macht eine klare Ansage.

München - So richtig zufrieden waren die Verantwortlichen des FC Bayern Basketball mit dem, was sie am Mittwoch im Audi Dome gesehen hatten, nicht. Zwar gewannen die Münchner letztlich mit 79:66 gegen Aufsteiger Rasta Vechta, mit Ruhm bekleckerten sie sich allerdings nicht. So schlugen beispielsweise insgesamt 18 Ballverluste zu Buche und immer wieder gab es Abstimmungsschwierigkeiten. FCB-Präsident Uli Hoeneß, der das Ganze live im Audi Dome verfolgt hatte, sagte: „Man hat heute gesehen: Wir haben bisher viele gute Spieler. Sie müssen nur noch ein Team werden.“

Lesen Sie auch: Ex-Lewandowski-Berater packt aus: Robert war bei Real Madrid nie erste Wahl

Und das möglichst schnell. Denn schon am Wochenende steht für die FCB-Baskets das erste Do-or-die-Spiel der Saison an. Im Pokal-Achtelfinale bekommen es die Münchner am Sonntag (15.00 Uhr) daheim mit Gießen zu tun. Da sich der Pokalmodus in dieser Saison geändert hat, wären die Roten im Falle einer Pleite ausgeschieden. Vier Tage später steht im Audi Dome das erste Euroleague-Spiel gegen Efes Istanbul an. Hoeneß: „Ich denke, dass sich die Mannschaft dann ganz anders präsentieren wird. Sie haben das Spiel gegen Vechta einfach ein wenig zu leicht genommen.“

Premiere von Williams steht an

In Zukunft bekommen die Münchner dann auch Verstärkung durch den vorerst letzten Neuzugang. Am Mittwoch gaben die Bayern die Verpflichtung von EX-NBA-Spieler Derrick Williams bekannt. Der Forward trainiert bereits eine Weile mit dem Team und soll am Sonntag seine Premiere feiern. Hoeneß will den Fokus dennoch nicht auf Einzelleistungen lenken: „Man sollte davon abkommen, immer nur auf die einzelnen Spieler zu schauen. Es geht da-rum, wie zusammengearbeitet wird.“

Alles zum FC Bayern Basketball auf tz.de*

Das sehen auch die Spieler so. Vladimir Lucic: „Die Trainingseinheiten sind nach wie vor sehr fordernd. Wir mussten nun mit Derrick einen weiteren Spieler in die Systeme integrieren. Das dauert eine Weile. Aber wir werden weiterhin hart arbeiten und für die anstehenden Aufgaben bereit sein.“

lm

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare