Spitzenspiel am Sonntag in der "Frankenhölle"

Kann Bamberg die Bayern stoppen?

+
Jared Cunningham & Co. wollen Bamberg erneut besiegen

Am Sonntag steigt das Ligaspitzenspiel in Bamberg. Die Münchner treffen in der so genannten Frankenhölle auf den amtierenden Meister. 

Bamberg - Bayern gegen Bamberg – ein echtes Spitzenspiel. Auch, wenn die Tabelle derzeit etwas anderes sagt. Denn während es sich die Münchner an der Spitze bequem gemacht haben, kämpfen die Bamberger auf Rang acht um den Anschluss. Am Sonntag um 20.15 Uhr muss daher aus Sicht des Serienmeisters ein Erfolg her (live bei Telekom Sport, Sport 1 überträgt ab 20.45 Uhr). Der große Vorteil: Das Ligarückspiel findet in der „Frankenhölle“ statt. Der Nachteil: Noch am Freitag mussten die Bamberger in der Euroleague in Istanbul ran. Die Bayern können sich seit ihrer Rückkehr aus Litauen auf die Partie vorbereiten. FCB-Coach Sasa Djordjevic: „Seit ich hier in München bin, haben wir noch nie in Bamberg gewonnen. Das soll sich nun ändern.“ Dietz beantwortet mit Experte Michael Körner, der live für Sport1 und Telekom Sport kommentieren wird, die wichtigsten Fragen vor der Partie.

Handelt es sich um den schwächsten Bamberger Kader seit Jahren?

Die Titelbilanz der Bamberger ist beeindruckend. Seit der Saison 2009/2010 konnten sich die Franken sieben Mal die Meisterschaft sichern. Nur 2014 gelang es den Bayern, diese Serie zu unterbrechen. In dieser Saison präsentiert sich Bamberg in der Liga so verletzlich wie lange nicht mehr. Körner: „Ich würde nicht vom schlechtesten Kader sprechen. Aber das Team hat mit vielen widrigen Umständen zu kämpfen. Beispielsweise, was die Neuausrichtung inklusive des Umbruchs im Sommer angeht: Man will mit anderen Mitteln zum Erfolg, setzt auf ältere Spieler mit mehr Erfahrung. Allerdings hat das in der Liga noch nicht so recht gegriffen.“ Hinzu kamen große Verletzungssorgen. Zuletzt knickte Center Leon Radosevic im Spiel gegen Bonn um. Körner: „Ob er am Sonntag spielen kann, wird ein entscheidender Faktor sein.“

Wer kann die Bayern stoppen?

Die Bayern gewannen bisher 18 von 19 BBL-Spielen. Nur Würzburg konnte das Team von Coach Djordjevic im Oktober letzten Jahres schlagen (84:76). Gibt es überhaupt eine Mannschaft, die den Bayern in einer Playoff-Serie gefährlich werden könnte? Körner: „In einer Serie würde es aktuell sicherlich für viele schwer. Der Kader der Bayern ist trotz der Verletzungen von Vladimir Lucic und Milan Macvan sehr tief.“ Zudem könnte Lucic am Sonntag zurückkehren. Trotzdem will der Experte auch die übrigen Mannschaften noch nicht abschreiben. „Berlin spielt eine hervorragende Saison. Auch mit Bayreuth und Ludwigsburg ist zu rechnen.“ Bamberg dürfe man ebenfalls auf keinen Fall unterschätzen. Körner: „Das Team hat starke Leistungsausschläge nach oben. Bis zu den Playoffs werden sie sich sicher stabilisieren.“

Was ist die größte Schwäche der Bayern?

Zwar hat das Ergebnis zuletzt immer gestimmt, an der Leistung haperte es bei den Münchnern dennoch hin und wieder. „Ich würde sagen, die Bayern neigen manchmal zu einer leichten Lethargie, aus der dann kleinere Einbrüche resultieren“, sagt Körner. „Das sollte eingestellt werden.“

Wer ist am Sonntag der Favorit?

Wenn man von einem kleinen Vorteil sprechen kann, dann gehört dieser den Bayern. „Ich denke, da spielt einfach die längere Vorbereitungszeit eine Rolle“, so Körner. „Trotzdem würde ich höchstens von 51 Prozent zu 49 Prozent sprechen.“ Es wird in jedem Fall spannend.

Lena Meyer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FCB-Baskets: Darum läuft es jetzt wieder
FCB-Baskets: Darum läuft es jetzt wieder
FCB-Baskets: Traumstart ins Halbfinale
FCB-Baskets: Traumstart ins Halbfinale
Bayern: Härtetest in Bamberg
Bayern: Härtetest in Bamberg
Playoffs: Die Bayern stehen im Halbfinale!
Playoffs: Die Bayern stehen im Halbfinale!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.