FCB-Baskets siegen gegen Turin und sind eine Runde weiter

EuroCup: Bayern-Baskets im Viertelfinale!

+
Danilo Barthel & Co. stehen im EuroCup-Viertelfinale

Was für ein Erfolg für die FCB-Basketballer! Die Münchner Korbjäger gewannen am Ende deutlich gegen Turin und stehen somit im EuroCup-Viertelfinale.

Das EuroCup-Viertelfinale ist den Bayern-Baskets sicher! Die Münchner Korbjäger gewannen am Mittwochabend das Rückspiel gegen Fiat Turin mit 107:81 (44:40). Und das, obwohl die Münchner nicht ihren allerbesten Tag erwischten. Dank FCB-Topscorer Danilo Barthel (21 Punkte) & Co., sowie (in der zweiten Halbzeit) stark schwächelnden Turinern konnten die Bayern sich den deutlichen Erfolg und damit das Ticket für die nächste Runde sichern. „Man hat am Ende gemerkt, dass wir dann doch die tiefere Bank haben“, sagte FCB-Center Maik Zirbes im Anschluss. Unter den 5235 Zuschauern im Audi Dome waren auch FCB-Präsident Uli Hoeneß, Edmund Stoiber und Euroleague-Boss Jordi Bertomeu. Allerdings wollte dieser sich nicht konkret zur möglichen Vergabe einer Wildcard an die Bayern äußern (siehe Kasten). Er wolle sich erst einmal eine Reihe von Teams ansehen, so Bertomeu vielsagend bei Telekom Sport.

Die Bayern starteten solide in die Partie. Barthel & Co. hielten das Tempo hoch und konnten sich etwas absetzen. Turin hatte vor allem in der Verteidigung Probleme. Immer wieder fanden die Bayern den Weg durch die Defense ihrer Gäste (20:12). Allerdings nutzten die Roten ihren Vorteil zunächst nicht aus. Das Team von Coach Djordjevic leistete sich ärgerliche Ballverluste. So gelang es den Italienern, die Bayern nicht zu weit enteilen zu lassen. Mit 27:23 ging es für die Münchner in den zweiten Abschnitt.

Allerdings gelang es den Hausherren nicht, diesen Vorsprung auszubauen. Den Bayern mangelte es an Konzentration, die Ballverluste blieben das große Problem. Ende der ersten Hälfte hatten die Münchner 14 auf dem Konto, bei den Gästen waren es sechs. Mit 44:40 ging es für die Bayern in die Pause.

Zu Beginn des dritten Viertels gelang es Turin, kurz in Führung zu gehen (48:46). Dann folgte ein Schreckmoment: Devin Booker bekam einen Ellenbogen gegen den Kopf und blieb benommen liegen. In der Folge mussten seine Kollegen ohne ihn auskommen. Und das gelang plötzlich deutlich besser. Die Bayern wirkten auf einmal wie ausgewechselt, während bei den Gästen gar nichts mehr lief. Turin stellte die Defensivarbeit beinahe vollständig ein, sodass die Roten einen beeindruckenden 24:0-Lauf starten konnten (75:50)! Jetzt waren die Hausherren nicht mehr zu stoppen: Die Bayern bauten ihren Vorsprung bis zum Schluss aus und sicherten sich den mehr als deutlichen Erfolg.

Lena Meyer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare