Interview: Pommer zum Verbot einer Trainer-Doppelfunktion

+
Jan Pommer: Geschäftsführer der Basketball-Bundesliga.

München - Auswärtsspiel! Für die Bayern-Baskets ging es am Freitag in Hannover gegen die UBC Tigers. Der nächste kleine Schritt in Richtung BBL. Doch ob das Projekt Basketball beim FC Bayern tatsächlich fortgesetzt wird, ist noch unklar.

Es hängt größtenteils davon ab, ob Trainer Dirk Bauermann seine Doppelfunktion als National- und Bayerntrainer auch im Falle des Aufstiegs weiterhin ausüben darf. Das Problem: Die Regularien der BBL untersagen solch eine Doppelfunktion. Die tz sprach mit dem Geschäftsführer Jan Pommer.

Herr Pommer, ist es wichtig für die BBL, dass die Bayern aufsteigen?

Pommer: Sehr wichtig! Der FC Bayern ist eine der tollsten Sportmarken der Welt und würde uns helfen, neue Fans dazuzugewinnen. Auch in Sachen Leistungsorientierung würden wir einen großen Schritt nach vorne machen. Die Bayern sind ja kein Verein, der mitschwimmt, sondern vorangeht. Das würde uns nützen und bei uns sowie den anderen Klubs zusätzliche Kräfte mobilisieren.

Das Basketball-Projekt hängt an Coach Bauermann. Halten Sie nach wie vor an Ihrer Regel fest, die so eine Doppelfunktion verbietet?

Pommer: Diese Regelung gibt es schon seit vielen Jahren. Und die Gründe, die damals dafür gesprochen haben, sind heute nicht weniger valide. Damit meine ich größere Autorität bei Medien, bei Schiedsrichtern, der Attraktionsfaktor für Spieler und die Tatsache, Diener zweier Herren zu sein und beiden vielleicht nicht gleichermaßen gerecht werden zu können. Das sind Gründe, die wir nach wie vor für valide halten. Natürlich gibt es andere, die diese Gründe als weniger bedeutend gewichten. Aber unsere Gründe bestehen weiter! Jetzt treffen wir uns im Februar mit dem FC Bayern, um dessen genaue Position zu dieser Frage kennenzulernen.

24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann

24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
9:34 Uhr: Der frühe Vogel fängt den Wurm… Dirk Bauermann betritt als einer der Ersten den Arbeitsplatz an der Säbener Straße. Die nachdenkliche Miene verrät, dass er bereits an das heutige Training denkt © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
10:36 Uhr: Los geht’s mit einer Fitnesseinheit. Dabei erklärt Bauermann seinen Spielern, wie die Übungen korrekt auszuführen sind. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Nicht der geringste Fehler entgeht dem Blick des Trainers. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Selber geht er auch an die Gewichte, um auch weiterhin eine gute Figur in seinem schwarzen Anzug abzugeben. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Selber geht er auch an die Gewichte, um auch weiterhin eine gute Figur in seinem schwarzen Anzug abzugeben. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
12:07 Uhr: Es wird Zeit, sich den wartenden Journalisten zu widmen. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Bauermann nimmt im TV-Studio an der Säbener Straße Platz und beantwortet geduldig die Fragen der Reporter. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Ob Fragen zum nächsten Spiel, zur Reha der Verletzten oder zu den einzelnen Spielern: Bauermann hat auf jede Frage die passende Antwort. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
12:53 Uhr: Mahlzeit! In der vereinseigenen Kantine an der Säbener Straße isst Bauermann gemeinsam mit dem Team zu Mittag. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Zeit zum Gaudimachen bleibt da natürlich auch, wie hier mit dem Dreiergaranten seines Teams, Jonathan Wallace… © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
13:26 Uhr: Es wird Zeit, sich um das anstehende Training zu kümmern. Während die Mannschaft noch ihr Mittagessen zu sich nimmt, ist Bauermann schon wieder in der Halle ... © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
... und bereitet sorgfältig die Trainingsutensilien vor. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Oft kriegt er dabei Besuch, wie hier vom für Basketball zuständigen zweiten Vizepräsidenten Bernd Rauch. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
13:43 Uhr: Auf geht’s zum Training! Zunächst gibt es ein Einzeltraining, bei dem sich Bauermann speziell um seine verletzten Spieler wie hier Steffen Hamann kümmert. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Steffen Hamann © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Danach leitet der Coach das Training mit dem gesamten Team. Wurftraining, Koordination, Verhalten in der Defense bzw. in der Offense – je nachdem, was ansteht. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Bauermann beim Training mit dem gesamten Team. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
15:54 Uhr: Nach dem Training hat die Mannschaft erst mal Pause. Regeneration steht auf dem Pro­gramm. Bauermann nutzt diese Zeit, um in aller Ruhe die Videos über die Gegner des FCB zu studieren. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Dabei macht er sich Notizen und erstellt Profile zu jedem einzelnen Spieler des gegnerischen Teams. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Kein Wunder, dass die roten Riesen gut auf ihre Gegner eingestellt sind… © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Bauermann ist kein Aufwand zu viel © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
17:11 Uhr: Mit einem Lächeln verlässt Dirk Bauermann wieder das Gelände. Das nächste Spiel kann kommen © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Bauermann macht sich auf den Heimweg © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Bauermann macht sich auf den Heimweg © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
17:18 Uhr: Auf nach Hause! Im Bayern-Audi macht sich Bauermann wieder auf den Weg zu seinem Haus in der Nähe von Holzkirchen. Gute 60 Kilometer sind das jeden Tag. Für ein Leben in der Idylle nimmt das der Coach in Kauf © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
19:33 Uhr: Daheim angekommen setzt sich Bauermann auf seine rote Couch und liest die Abendausgabe der tz. Egal, ob Spielbericht oder Porträt, der Coach der Bayern-Baskets will in Sachen Sport-Berichterstattung stets auf dem neusten Stand sein © sampics

Befürchten Sie, dass das zukünftige Nationalteam ausschließlich aus Bayern-Spielern besteht?

Pommer: Keinesfalls! Dirk Bauermann hat ja in dieser Doppelfunktion Erfahrung gesammelt, und wir mit ihm. Er ist ein komplett leistungsfokussierter Trainer, der diejenigen Spieler in die Nationalmannschaft einberuft, die er für den Erfolg des Teams am besten geeignet hält. Wo sie spielen, ist für ihn zweitrangig. Davon bin ich überzeugt.

DBB-Generalsekretär Wolfgang Brenscheidt meint, die BBL sei das Problem. Fühlen Sie sich von allen Seiten unter Druck gesetzt?

Pommer: Zunächst ist uns als Organisation und mir persönlich eine gewissen Widerstandsfähigkeit zu eigen. Und die Worte von Herrn Brenscheidt möchte ich erst gar nicht kommentieren. Es gibt diese Regelung einfach schon seit einigen Jahren.

Uli Hoeneß meinte vor kurzem, dass Bauermann entweder beides machen darf, oder als Bundestrainer aufhört. Könnten Sie damit leben, dass er als Nationaltrainer aufhören muss?

Pommer: Ich nehme diese Äußerungen allesamt respektvoll zur Kenntnis, aber sie beschäftigen mich nicht. Wir zentrieren uns nur darauf, dass wir im Februar mit dem FC Bayern zusammenkommen und uns dessen Meinung, somit auch die von Dirk Bauermann, anhören und verstehen werden. Der Rest ergibt sich daraus.

Wer wird alles am runden Tisch Platz nehmen?

Pommer: Seitens der Liga werden Herr Dr. Braumann (BBL-Präsident, d. Red.) und ich vertreten sein, seitens des FCB Herr Hoeneß und Herr Rauch (FCB-Vize, d.Red.). Ob Herr Bauermann dazukommen möchte, steht ihm frei.

Ist es überhaupt möglich, gegen die Meinung von Hoeneß anzukämpfen?

Pommer: Also, ich habe Herrn Hoeneß bislang als einen sehr intelligenten und pragmatischen Top-manager erlebt. Es wird ein sehr vernünftiges Gespräch zustande kommen, da bin ich mir sicher.

Sie sind also positiv gestimmt, dass eine Lösung zu beidseitigem Interesse zu finden ist?

Pommer: Ich möchte jetzt nicht spekulieren. Aber ich will dem FC Bayern keine Steine in den Weg legen. Und dass ich ein positiv gestimmter Mensch bin, ist ja bekannt.

Interview: J. Carlos Menzel Lopez

Auch interessant

Meistgelesen

Hollywood-Star Charlie Sheen wirbt für eine Partie gegen den FC Bayern - Aber warum?
Hollywood-Star Charlie Sheen wirbt für eine Partie gegen den FC Bayern - Aber warum?

Kommentare