Klare Sache gegen Ulm

FCB-Baskets: BBL-Sieg Nummer 14!

+
Lucca Staiger

München - Klare Sache im Audi Dome! Am zweiten Weihnachtsfeiertag machten die Bayern-Baskets ihrem Coach Svetislav Pesic das schönste Geschenk: Den 14. BBL-Sieg in dieser Saison!

Klare Sache im Audi Dome! Am zweiten Weihnachtsfeiertag machten die Bayern-Baskets ihrem Coach Svetislav Pesic das schönste Geschenk: Den 14. BBL-Sieg in dieser Saison! Die Roten Riesen triumphierten über ratiopharm Ulm mit 87:70 (49:32). Gleich drei Bayern punkteten zweistellig. Topscorer war Malcolm Delaney mit 18 Punkten. Allein Nihad Djedovic fehlte den Münchnern aufgrund einer Sprunggelenksverletzung.

Coach Pesic: „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meines Teams.“

Angefeuert von etwa 500 Ulmer Fans starteten die Gäste selbstbewusst in die Partie. Ex-Bayer Philipp Schwethelm sorgte per Dreier für die ersten Punkte. Doch auch die Bayern fanden von Anfang an ins Spiel. Malcolm Delaney sorgte – ebenfalls von der Dreierlinie – für die passende Antwort.

Während die Ulmer versuchten, hauptsächlich von Außen ihre Punkte zu sammeln, nutzten die Roten Riesen jede Schwäche. Und davon gab es einige. Die Trefferquote der Ulmer von der Dreierlinie betrug in der ersten Halbzeit lediglich 10 Prozent (zwei von 20 Dreiern). Die Folge: Bayern konnte sich innerhalb kürzester Zeit einen komfortablen Vorsprung erarbeiten.

Das Team von Coach Thorsten Leibenath („Wir müssen auf den Druck der Bayern mit Gegendruck reagieren“) gab trotzdem nicht auf. Angefeuert von ihrer Fankurve, die zum Teil die Bayern-Fans komplett übertönte, gaben die Ulmer weiter Gas. 27:16 Ende des ersten Viertels. Leibenath: „Leider hatten wir kein Wurfglück.“

Auch im zweiten Viertel änderte sich das Bild nicht. Während den Ulmern nur wenige Aktionen gelangen, versenkten die Bayern nahezu alles. Der Vorsprung der Roten wuchs, die Ulmer Fans wurden mit jedem Punkt leiser. Mit 49:32 ging es für Pesic und sein Team in die Kabine. „Das Team hat eine perfekte Leistung gezeigt. Besser geht es eigentlich nicht“, meinte Pesic.

Nach der Pause machten die Münchner da weiter, wo sie aufgehört hatten. Zwar fanden auch die Gäste ein wenig mehr zu ihrem Rhythmus, die Bayern ließen sich allerdings nicht überrumpeln. Besonders Lucca Staiger überzeugte im dritten Viertel von der Dreierlinie und in der Verteidigung. Viereinhalb Minuten vor Schluss glänzte dann Ex-Ulmer John Bryant mit einem Wahnsinns-Dreier - ein letzter Stich ins Herz der Gäste. Die mitgereisten Fans zeigten keine Regung mehr.

Zu Recht. Die Sache war gelaufen. Bayern gewann mit 87:70 und festigte damit ein weiteres Mal den ersten Platz der Tabelle. Das perfekte Ende der Feiertage. FCB-Präsident Uli Hoeneß, ebenfalls live dabei: „Die Fußballer auf Platz eins und die Basketballer des FC Bayern auf Platz eins. Das ist ein guter Jahresabchluss.“

Lena Meyer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wieder Pleite auf europäischem Parkett: Bayern kassieren Abreibung in Tel Aviv
Wieder Pleite auf europäischem Parkett: Bayern kassieren Abreibung in Tel Aviv
Begleiten Sie den FC Bayern Basketball nach Athen!
Begleiten Sie den FC Bayern Basketball nach Athen!

Kommentare