Die Rocker unter den Bayern-Baskets

+
Markus Hübner und Chad Prewitt

München - Bei den meisten FCB-Spielern schallt HipHop durch die Kopfhörer. Doch es gibt auch zwei Rocker unter den Bayern-Baskets. Der tz verrieten sie ihre Lieblingssongs.

Auf zur vorletzten Auswärtsfahrt der Saison. Dieses Mal geht’s für die Meister-Baskets des FC Bayern ins 673 Kilometer entfernte Osnabrück – macht dann knappe acht Stunden im Bus. Wird einem da nach einer gewissen Zeit nicht langweilig?

Nein, vor allem dann nicht, wenn man die passende Musik im Gepäck hat. Eine Busfahrt ohne iPod – für Darius Hall & Co. unvorstellbar! Aus den meisten Kopfhörern dringt JayZ, Snoop Dogg oder Lil Wayne – HipHop eben. Klar, der Ghetto-Sound gehört zum Basketball wie das Parkett oder die zwei Körbe auf dem Feld. Auch aus der Umkleidekabine der Bayern in der Säbener Straße dröhnen so gut wie immer satte Beats und Rapper-Stimmen. HipHop – ein Muss, wenn’s um Basketball geht.

Bei den Bayern haben sich aber zwei schwarze Schaafe eingeschlichen – zumindest, was den Musikgeschmeck betrifft. Chad Prewitt und Markus Hübner stehen nicht auf 50 Cent und Kanye West, sondern vielmehr auf AC/DC und Bon Jovi. Die beiden sind die Rocker unter den roten Riesen.

Und das zeigten die beiden auch, als die tz sie zum Besuch des Hard Rock Cafés am Platzl abholte. Hübner kam im Hard-Rock-Café-Shirt, Prewitt hingegen im T-Shirt der US-Kracher Tool. So sind sie, die zwei Rocker der Bayern.

„Die meisten Spieler hören schon HipHop“, sagt Prewitt, ich finde aber, dass Rock vor den Spielen genau das Richtige ist.“ Gitarre, Bass und Schlagzeug, mehr brauche es nicht, um gute Musik zu machen – sieht auch Markus Hübner so. „Meine Eltern haben immer die Beatles gehört“, sagt er. „Mein Bruder und ich sind praktisch damit aufgewachsen. Wir haben das rote und blaue Album rauf und runter gehört.“

Aus diesem Grund unterscheiden sich auch Prewitts und Hübners Playlists ein wenig vom Rest der Spieler. In der tz stellen sie beide vor: Die zehn besten Nummern, um auf Auswärtsfahrten richtig in Schwung zu kommen, und das beste Album in ihren Augen. JayZ ist mit Sicherheit nicht dabei…

lop

Markus Hübners Top-Ten-Songs

1. AC/DC – Hell’s Bells, 2. Metallica – Enter Sandman, 3. Red Hot Chili Peppers – Can’t Stop, 4. Rage Against The Machine – Sleep Now In The Fire, 5. Bon Jovi – Wanted Dead Or Alive, 6. The Fratellis – Chelsea Dagger, 7. Foo Fighters – The Pretender, 8. Arctic Monkeys – The View From The Afternoon, 9. Nickelback – Rockstar, 10. Coldplay – God Put A Smile Upon Your Face
Album: Coldplay – A Rush Of Blood To The Head

Chad Prewitts Top-Ten-Songs

1. Black Sabbath – Iron Man, 2. Metallica – One, 3. Megadeth – Peace Sells, 4. Tool – Schism, 5. Pantera – Walk, 6. Led Zeppelin – No Quarter, 7. Nirvana – Smells Like Teen Spirit, 8. Sevendust – Angel’s Son, 9. Slipknot – Wait And Bleed, 10. Motörhead – Ace Of Spades
Album: Metallica – Black Album

Popstars

Auch interessant

Kommentare