tz-Expertenkolumne

Horner: Natürlich ist Kimi eine Option

+
Christian Horner

München - In seiner tz-Expertenkolumne spricht Red-Bull-Teamchef Christian Horner über die Nachfolge von Mark Webber. Auch "Iceman" Kimi Räikkönen ist eine Option.

Man muss Mark Webbers Entscheidung respektieren und akzeptieren. Er war der Meinung, dass nun die Zeit reif ist, einen Schnitt zu machen und eine neue Karriere zu starten. Ich denke, seine Entscheidung hat auch mit den Regeländerungen für 2014 zu tun. Dann gibt es neue Motoren mit Turboladern, von denen wir alle noch gar nicht so richtig wissen, wie das sein wird. Mark jedenfalls war, und das ist kein Geheimnis, kein großer Fan davon. Er will jetzt lieber Sportwagen fahren und sich den dortigen Herausforderungen stellen.

Aber eins will ich dennoch klarstellen: Auch wenn er das Team verlässt, Mark wird immer ein Teil der Red-Bull-Familie bleiben. Als Zeichen dafür wird er auch in seiner neuen Karriere bei Porsche in den kommenden Jahren einen Red-Bull-Helm tragen.

Ich kann ihm nur viel Glück für die Zukunft wünschen und mich für das bedanken, was er in den vergangenen sieben Jahren für das Team geleistet hat. Was gut ist: Mark hat jetzt frühzeitig entschieden. Das ist nicht nur wichtig für ihn, sondern auch für unser Team. Jetzt können wir in Ruhe schauen, wer ihn ersetzen soll und 2014 an der Seite von Sebastian fährt.

Viel wird über Kimi Räikkönen spekuliert. Dazu kann ich nur sagen: Natürlich ist er eine Option, wenn er verfügbar wäre. Grundsätzlich sind wir aber in der glücklichen Position, dass es eine große Menge an Leuten gibt, die gerne eines unserer Autos fahren wollen. Eins darf man auch nicht vergessen: Unsere zwei Junioren bei Toro Rosso, Daniel Ricciardo und Jean-Eric Vergne, werden wir uns auch natürlich genau anschauen. Es ist schließlich großer Teil der Red-Bull-Philosophie, junge Fahrer zu fördern. So wie wir es auch mit Sebastian Vettel getan haben.

Wer und was ist Red Bull? Und ist wirklich Stierhoden-Extrakt drin?

Wer und was ist Red Bull? Und ist wirklich Stierhoden-Extrakt drin?

Red Bull ist in vieler Munde, nicht nur wegen Sebastian Vettel. Wir beantworten die 13 wichtigsten Fragen. © Getty
Was gehört zum Imperium von Dietrich Mateschitz? Er besitzt rund zwei Dutztend Unternehmen: Restaurants, Baufirmen, eine Formel-1-Rennstrecke, einen Flugplatz sowie Hotels. Privat gehört ihm auch ein Militärjet sowie die ehemalige DC 6 von Marschall Tito. Ein Teil der Markenstrategie des Österreichers ist außerdem das Sponsoring von Trend-, Event-, aber auch Rennsportarten. Mateschitz besitzt zwei Auto-Rennställe, darunter das Formel-1-Team mit Sebastian Vettel. © dpa

Christian Horner, Teamchef Red Bull

Auch interessant

Kommentare