"Was fragst du für Sachen..."

Ricciardo und Vettel interviewen sich gegenseitig

+
Holpriger Start: ­Sebastian Vettel und Daniel ­Ricciardo im Gespräch

Melbourne - Ab zum ganz speziellen Doppelinterview! Während sonst die Journalisten fragen, haben wir das diesmal anders geregelt: Heute fragen sich die Sportler selbst.

Erst Daniel Ricciardo Weltmeister Sebastian Vettel, dann Vettel seinen neuen Teamkollegen Ricciardo. Start frei!

Dan fragt Seb

Was hast Du gedacht, als Du von meiner Verpflichtung erfahren hast?

Vettel: Für mich war das natürlich nicht ganz neu. Ich hatte mit dem Team da schon drüber geredet. Und ich finde es gut, dass sie Dir die Chance gegeben haben. Du hast in den letzten Jahren einen guten Job bei Toro Rosso gemacht. Also hast du den Aufstieg verdient.

Hattest Du Einfluss auf die Entscheidung?

Vettel: Nicht in der Form, dass ich bestimmen konnte, wer mein neuer Teamkollege wird. Aber ich habe natürlich meine Meinung abgegeben. Und das einzig Schlechte, was mir zu Dir eingefallen ist, ist dein Lachen. (grinst). Nein, natürlich nur ein Scherz. Man könnte sagen, Dir fehlt noch Erfahrung. Aber die hatte ich auch nicht, als ich zu Red Bull kam.

Was würdest Du mir raten zu tun, um das Teammanagement zufriedenzustellen?

Vettel: Bleib du selbst!

Wer ist der bestaussehenste Teamkollege, den du je hattest?

Vettel: Nick Heidfeld. Ehrlich: Der sah immer so jung aus, obwohl er viel älter war als ich.

Fühlst du dich mit mir als Teamkollege alt?

Vettel: Ja, definitiv. Alle meine bisherigen Teamkollegen waren älter als ich. Jetzt finde ich schon die ersten grauen Haare.

Gewinnst du in diesem Jahr deinen fünften Titel?

Vettel auf Abwegen in Melbourne

Vettel: Das werden wir Ende des Jahres sehen… Aber jetzt warte – ab sofort frage ich!

Seb fragt Dan

Dan, was war das Erste, das du getan hast, als Du erfahren hast, dass du mein Teamkollege wirst?

Ricciardo: Ich habe dein Gesicht an ein Dartboard gepinnt und Pfeile nach dir geworfen.

Wirklich? (lacht) Hast Du so viel Angst vor mir?

Ricciardo: Nicht so viel wie du vor mir (lacht).

Kannst du mich schlagen?

Ricciardo: Das werden wir bald wissen (grinst).

Erzähl mir was über Dich, das ich noch nicht weiß.

Ricciardo: Ich kann sehr ernst sein (lacht erneut).

Fühlst du dich willkommen bei Red Bull?

Ricciardo: Ja. Auch, weil du nicht den vierfachen Weltmeister raushängen lässt, sondern ein ganz normaler Typ bist.

Mein Ruf ist in Australien aus bekannten Gründen nicht so gut. Hast Du eine Lösung?

Ricciardo: Den verbessern wir zusammen! Ich werde den Leuten verklickern, dass Du eigentlich ein freundlicher und lustiger Typ bist.

Magst du meinen Helmdesign-Geschmack?

Ricciardo: Manchmal. Du wechselst dein Design zu oft.

Wie wirst du deinen Red Bull nennen?

Ricciardo: Ich gebe meinem Auto keinen Namen. Ich hoffe nur, dass es schnell wird.

Das wäre gut für uns beide. Wenn Du irgendeine Superkraft haben könntest, welche wäre das?

Ricciardo: Fliegen. Wir fliegen so viel. Also könnte ich mir wirklich viel Zeit am Flughafen einsparen.

Gewinne ich dieses Jahr meinen fünften WM-Titel?

Ricciardo (lacht): Nicht, wenn ich auch eine Chance habe zu gewinnen.

Aufgezeichnet von Ralf Bach

Quelle: tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Michael Schumacher: Wirbel um vermeintliche „rätselhafte Botschaft“ von Corinna - „Große Dinge ...“
Michael Schumacher: Wirbel um vermeintliche „rätselhafte Botschaft“ von Corinna - „Große Dinge ...“

Kommentare