Das könnte Sie auch interessieren

Formel 1 2019: Impressionen vom 1. Testtag in Barcelona
Video

Formel 1 2019: Impressionen vom 1. Testtag in Barcelona

Formel 1 2019: Impressionen vom 1. Testtag in Barcelona
Mick Schumacher in der F1: Für Rosberg ein Glücksfall - doch der Ex-Weltmeister sieht Gefahr!

Mick Schumacher in der F1: Für Rosberg ein Glücksfall - doch der Ex-Weltmeister sieht Gefahr!

Mick Schumacher in der F1: Für Rosberg ein Glücksfall - doch der Ex-Weltmeister sieht Gefahr!
Vettels neuer Ferrari ist da! Vorteil gegenüber Mercedes dank dieser Innovation?

Vettels neuer Ferrari ist da! Vorteil gegenüber Mercedes dank dieser Innovation?

Vettels neuer Ferrari ist da! Vorteil gegenüber Mercedes dank dieser Innovation?

„Vettel hat Fehler gemacht“ 

Ecclestone verwundert mit Vergleich zwischen Schumacher und Vettel 

+
Sebastian Vettel und der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone im Gespräch. 

Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sprach gegenüber einer italienischen Zeitung über den Unterschied zwischen Michael Schumacher und Sebastian Vettel und lässt dabei mit seinen Aussagen aufhorchen.  

München - Der frühere Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sieht erhebliche Unterschiede zwischen Sebastian Vettel und Rekord-Weltmeister Michael Schumacher, der mit Ferrari fünf seiner insgesamt sieben WM-Titel gewann. "Michael hat Ferrari auf seine Schultern genommen und das Team aus der Krise geführt. Er war ein Leader. Vettel ist nicht so", sagte der 88-Jährige der Gazzetta dello Sport.

Ecclestone glaubt, dass Vettel sich bei Ferrari nicht wohlfühlt, dies sei ein Grund für die vielen Probleme in der Saison 2018 gewesen. "Bei Red Bull war Sebastian es gewohnt, geliebt zu werden", sagte Ecclestone: "Ich glaube, dass es bei Ferrari bislang nicht so war." Bei Red Bull habe Vettel "mit jedem gesprochen, jeder sprach mit ihm". Weil das bei Ferrari nicht der Fall sei, habe Vettel "seine Konzentration verloren".

Lesen Sie auch: Niki Lauda meldet sich nach Lungen-OP mit Video: „Harte Zeit durchgemacht“

Ecclestone über Vettel: „Er ist nicht am Ende“ 

Vettel habe sich zudem als sehr sensibel erwiesen, "was für einen Deutschen sonderbar ist. Er muss innerlich stärker sein und die Dinge mit mehr Ruhe betrachten. Er ist nicht am Ende, er hat alle Möglichkeiten, um sich aufzuraffen und sich wiederzufinden", sagte Ecclestone.

Der Brite ist der Ansicht, dass Ferrari mit seinem im Juli verstorbenen früheren Präsidenten Sergio Marchionne an der Spitze die WM gewonnen hätte. "Marchionne war ein Mensch, der Respekt einflößte. Seine Präsenz hätte dem Team mehr Zuversicht gegeben", sagte Ecclestone.

Er selbst sei lange Zeit absolut überzeugt davon gewesen, dass Ferrari den Titel in diesem Jahr gewinnt, "und ich begreife nicht, warum sich das Team ab einem gewissen Punkt verloren hat. Sebastian Vettel hat Fehler gemacht, das Team hat Fehler gemacht." Dabei habe Ferrari das beste Auto gehabt.

Das könnte Sie auch interessieren: Michael Schumacher: Wirbel um angeblich neues Interview - das steckt dahinter

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Formel-1-Saison 2019

Mercedes stellt neues Auto für Hamilton und Bottas vor - „Starten auch bei null“

Mercedes stellt neues Auto für Hamilton und Bottas vor - „Starten auch bei null“

Zum 17ten März gehts los

RTL bekommt Konkurrenz: Formel 1 ab dieser Saison wieder auf zwei Sendern zu sehen

RTL bekommt Konkurrenz: Formel 1 ab dieser Saison wieder auf zwei Sendern zu sehen

Erinnerungen an die Kindheit 

„Ich bin glücklich, dass ...“: Rührende Worte von Sohn Mick über Michael Schumacher  

„Ich bin glücklich, dass ...“: Rührende Worte von Sohn Mick über Michael Schumacher  

Auch interessant

Meistgelesen

Video
Formel 1 2019: Impressionen vom 1. Testtag in Barcelona
Formel 1 2019: Impressionen vom 1. Testtag in Barcelona
Mercedes stellt neues Auto für Hamilton und Bottas vor - „Starten auch bei null“
Mercedes stellt neues Auto für Hamilton und Bottas vor - „Starten auch bei null“
Klopp über Anfield: „Zuschauer können uns auf 140 Prozent antreiben“
Klopp über Anfield: „Zuschauer können uns auf 140 Prozent antreiben“
Mick Schumacher in der F1: Für Rosberg ein Glücksfall - doch der Ex-Weltmeister sieht Gefahr!
Mick Schumacher in der F1: Für Rosberg ein Glücksfall - doch der Ex-Weltmeister sieht Gefahr!

Kommentare