Neuer Sponsor bringt radikale Veränderung

Mick Schumachers Debüt-Auto präsentiert! Haas-Lackierung empört Fans - Behörden eingeschaltet

Sohn von Michael Schumacher: Mick Schumacher.
+
Sohn von Michael Schumacher: Mick Schumacher.

Der Moment ist gekommen: Formel-1-Rennstall Haas präsentiert Mick Schumachers neuen Dienstwagen. Das Nationalflaggen-Design sorgt für mächtig Wirbel.

Update vom 5. März, 20.58 Uhr: Nach dem Wirbel um die Lackierung des neuen Haas-Boliden hat sich die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) in die Diskussion eingeschaltet. Gegenüber Autosport.com hieß es, die WADA sei sich „der Angelegenheit bewusst“. Man plane, sich die Sache „mit den zuständigen Behörden anzuschauen“.

Stein des Anstoßes war für einige Fans und Beobachter der Umstand, dass der Formel 1-Wagen von Mick Schumacher und dessen russischem Teamkollegen Nikita Mazepin auffällig in den Farben weiß, rot und blau lackiert. Das Auto war am Donnerstag offiziell vorgestellt worden.

Mick Schumacher: Neues Formel-1-Auto präsentiert - FIA verteidigt Haas-Lackierung

Dabei erinnerte die Lackierung sowohl auf dem Frontflügel als auch im hinteren Bereich des Wagens auf der Motorenabdeckung sehr deutlich an die russische Fahne. Neuer Titelsponsor des Haas-Teams ist das russische Bergbauunternehmen von Mazepins Vater, dem Milliardär Dimitri Mazepin.

Allerdings ist es russischen Athlet:innen durch ein Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes CAS vom Dezember 2020 wegen Staatsdopings für zwei Jahre untersagt, als Nation mit Hymne und Flagge bei Wettkämpfen wie Weltmeisterschaften anzutreten. Der Automobil-Weltverband FIA wehrte sich bei Autosport.com gegen die Kritik am Design des Haas-Boliden: „Wir können natürlich nicht die russische Flagge als russische Flagge nehmen, aber man kann die Farben fürs Auto verwenden.“

Mick Schumacher: Neues Formel-1-Auto präsentiert! Fans laufen sofort Sturm

Erstmeldung vom 5. März, 6.35 Uhr: Kannapolis - Einen Tag nach der groß angelegten Präsentation von Sebastian Vettels Aston Martin wurde nun auch der Wagen des zweiten deutschen Fahrers in der Formel 1 präsentiert: Mick Schumacher. Eine Zeremonie gab es bei Haas nicht, für heftige Diskussionen sorgt das neue Design aber dennoch.

Der Sohn von Michael Schumacher wird Ende März sein Debüt in der Formel 1 geben. Jetzt wurde der neue Haas-Bolide vorgestellt - und viele Motorsport-Fans sind nicht begeistert davon. Ein amerikanisches Team mit russischer Nationalflagge auf dem Auto? Kaum zu glauben, aber wahr.

Mick Schumachers neues Formel-1-Auto präsentiert: Schumi-Debüt unter russischer Flagge

Nicht schwer zu beantworten ist die Frage, wer dahinter steckt. Haas stellte neben der neuen Lackierung auch einen neuen Hauptsponsor vor. Dabei handelt es sich um das russische Bergbau-Unternehmen Uralkali, bei dem der Vater von Micks Teamkollege Nikita Mazepin Mehrheitseigner ist. Schaut man sich das neue Auto an, ist sein Einfluss auf das Team wohl noch höher als bisher vermutet.

Einige Fans halten die neue Lackierung für einen schlechten Witz. „Wenn ein amerikanisches Team unter einer russischen Flagge fährt, weißt du, dass Geld die Welt regiert“, lautet eine Reaktion auf Instagram. „Sie sind wirklich hergegangen und haben eine russische Lackierung extra für Mazepin gemacht“, echauffiert sich ein weiterer User. „Hat Mazepin das ganze Team gekauft? Alles, was ich sehe, ist die russische Flagge“, ist zu lesen.

Mick Schumacher: Design seines neuen Haas sorgt für Wirbel

Andere Motorsport-Anhänger finden hingegen Gefallen am neuen Design. „Sieht super aus“, finden einige. Mick Schumacher wird es egal sein, in welches Auto er einsteigt, er brennt bereits auf sein Debüt in Bahrain. Allzu viele Hoffnungen auf vordere Plätze kann er sich aber wohl nicht machen: Haas hat bereits entschieden, das jetzige Auto nicht mehr weiterzuentwickeln.

Echte Vorfreude hat auch Sebastian Vettel: Bei seinem neuen Auto änderte sich optisch alles. Sogar Tom Brady und James-Bond-Darsteller Daniel Craig gratulierten ihm live. (epp)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Grapsch-Skandal im Team von Mick Schumacher: Teamkollege darf bleiben - doch Opfer schlägt jetzt andere Töne an
Grapsch-Skandal im Team von Mick Schumacher: Teamkollege darf bleiben - doch Opfer schlägt jetzt andere Töne an
Mick Schumacher muss mitten im Rennen an Papa Michael denken - „Hatte kurz einen Flashback“
Mick Schumacher muss mitten im Rennen an Papa Michael denken - „Hatte kurz einen Flashback“

Kommentare