19 Formel-1-Rennen 2010 - Auch Hockenheim dabei

+
Der Große Preis von Deutschland soll am am 25. Juli 2010 in Hockenheim stattfinden.

Paris - Die Formel-1-Weltmeisterschaft wird im kommenden Jahr erstmals seit 2005 wieder in 19 Rennen entschieden.

Der am Montag vom Motorsport-Weltrat des Internationalen Automobilverbands FIA verabschiedete vorläufige Kalender sieht den Großen Preis von Deutschland am 25. Juli vor. Das Rennen auf dem Hockenheimring stand lange Zeit wegen finanzieller Probleme auf der Kippe.

Neu im Programm ist der Grand Prix in Korea. Das Rennen in Yeongam , rund 300 Kilometer südlich von Seoul, ist für den 17. Oktober terminiert. Sein Comeback nach einjähriger Pause gibt der Grand Prix von Kanada in Montréal - vorausgesetzt die Verhandlungen mit Formel-1-Rechtemitinhaber Bernie Ecclestone scheitern nicht doch noch in letzter Minute.

Die WM beginnt wie schon 2006 in Bahrain. Start ist am 14. März 2010. Das australische Melbourne, sonst zumeist Ort des Saisonauftakts, findet am 28. März als zweites Rennen des Jahres statt. Der letzte WM -Lauf ist für den 14. November 2010 im brasilianischen Sao Paulo terminiert. In diesem Jahr gehören 17 Rennen zum Kalender.

Bei ihrer Veröffentlichung verzichtete die FIA auf die Austragungsorte der Rennen. So bleibt unklar, ob der Große Preis von Großbritannien in Donington oder in Silverstone ausgetragen wird. Laut Vertrag ist in dem nordenglischen Ort Donington das Heimrennen von Weltmeister Lewis Hamilton vorgesehen. Wegen diverser Probleme könnte Silverstone am 11. Juli aber doch noch einmal zum Zuge kommen.

Mit der Aufnahme von Korea in den Renn-Kalender setzt Formel-1-Chef Ecclestone seinen "Weg gen Osten" fort. Insgesamt sieben Grand Prix finden auf dem asiatischen Kontinent statt. 2011 soll auch Indien noch dazu kommen. Neun Rennen werden 2010 im Formel-1-Kernmarkt Europa gestartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lehren aus dem diskussionswürdigen Formel-1-Saisonfinale
Formel 1
Lehren aus dem diskussionswürdigen Formel-1-Saisonfinale
Lehren aus dem diskussionswürdigen Formel-1-Saisonfinale

Kommentare