Selbstkritische Worte

Formel 1: Vettel verrät Auslöser für Aston-Martin-Wechsel - Heftiges Urteil zu Ferrari-Aus

Sebastian Vettel fand harte Worte für sein Aus bei Ferrari.
+
Sebastian Vettel fand harte Worte für sein Aus bei Ferrari.

Sebastian Vettel sprach in einem Interview über die Gründe für seinen Wechsel und ging aufgrund des Abschieds bei Ferrari hart mich sich selbst ins Gericht.

  • Formel-1-Pilot Sebastian Vettel sprach in einem Interview offen über sein Aus bei Ferrari.
  • Dabei fand er ehrliche und harte Worte für seine unerreichten Karriere-Ziele bei der Scuderia.
  • Der 33-Jährige sprach auch über die Beweggründe für seine Unterschrift bei Aston Martin.

Heppenheim - Für Sebastian Vettel war 2020 kein einfaches Jahr. Erst wurde er im Mai von seinem Rennstall Ferrari über das Ende seines Vertrags informiert, dann folgte ein schlechtes Rennen nach dem anderen. Nun sprach er über die Gründe für seinen Wechsel und findet deutliche Worte für seine Zeit bei der Scuderia.

Formel 1: Sebastian Vettel zeigt sich selbstkritisch wegen Ferrari-Aus - „Ich habe versagt“

Seine Liebe zur Formel 1 sei „anders als noch vor 14 Jahren“, meinte der Heppenheimer, der vor seinem Wechsel zu Ferrari viermal den WM-Titel in der Königsklasse gewinnen konnte, beim F1-Podcast ‚Beyond The Grid‘ . Der 33-Jährige findet eine klare Antwort auf die Frage, ob er in seiner Zeit bei Ferrari zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen sei. „Ich glaube nicht, dass ich etwas bereuen werde, wenn ich zurückblicke. Es ist wahr, ich habe versagt. Denn ich habe mir das Ziel gesetzt, mit Ferrari den Titel zu gewinnen“, so Vettels hartes Urteil vor dem Großen Preis der Eifel.

Der Hesse geht noch selbstkritischer mit sich ins Gericht und meint außerdem: „Ich habe es nicht geregelt bekommen, das Ziel zu erreichen. Wenn ich fair und hart mit mir bin, dann ja: Ich habe versagt.“ In seinen sechs Jahren, in denen er für Ferrari an den Start ging, gab es jedoch auch einige Auslöser für seine nicht immer starken Leistungen. „Gab es Gründe dafür? Wahrscheinlich schon, aber ich akzeptiere sie nicht als Ausreden“, so der reflektierte Vettel.

Doch trotz der schwierigen Saison in der Formel 1 hat der dreifache Familienvater sportliche Ziele. „Ich liebe das Rennfahren“, meint der neue Aston-Martin-Pilot und weiter: „Ferrari ist ein spezielles Team - in vielen Bereichen. Da, wo ich hingehe, wird es anders sein. Aber ich freue mich drauf.“

Formel 1: Sebastian Vettel nennt Gründe für Aston-Martin-Engagement - „Klingt nach Projekt, das Spaß macht“

Auch die Gründe für seinen Wechsel zum Team von Aston Martin, bei dem der kanadische Geschäftsmann Lawrence Stroll neben seinem Engagement bei Racing Point einstieg. Gegenüber ‚Beyond the Grid‘ findet Vettel eine recht simple Antwort auf die Frage, was oder wer ihn von seinem neuen Arbeitsverhältnis bei Aston Martin überzeugt habe. „Er“, antwortete der Fahrer kurz und knapp und meint wohl den Kanadier.

Doch es gab daneben „viele Faktoren“, die Vettel zur Unterschrift bewegten. „Die Tatsache, dass das Team wächst“ sei ein weiterer Aspekt, doch auch auf „rennfahrerischer Seite“ sei der Wechsel sinnvoll. „Aber noch mehr war es die Einstellung und die Entschlossenheit, wirklich was zu bewegen und zusammen etwas Gutes auf die Beine zu stellen.“

Vettel scheint mit seiner Entscheidung zufrieden zu sein und führt letztendlich ein weiteres ausschlaggebendes Argument an. „Das klingt nach einem Projekt, das Spaß macht. Letztendlich habe ich entschieden, dass ich Teil davon sein möchte.“ Zuletzt wurden die neuen Aston-Martin-Boliden enthüllt, in denen der Bundesliga-Experte Vettel ab 2021 starten wird. (ajr)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Haas-Teamchef Steiner besucht Grosjean im Krankenhaus
Haas-Teamchef Steiner besucht Grosjean im Krankenhaus

Kommentare