Spektakulärer Grand Prix in Portugal

Formel 1: „Ganze Jahr schon murks!“ - Vettel punktet endlich wieder - eine Sache ärgert ihn jedoch gewaltig

Der Große Preis von Portugal in Portimao war ein geschichtsträchtiger Grand Prix. Lewis Hamilton stellte eine Weltrekord auf - und Sebastian Vettel war trotz eine Punktgewinns sauer.

  • Lewis Hamilton feiert beim Großen Preis von Portugal seinen 92. GP-Sieg - Weltrekord!
  • Sebastian Vettel fährt nach langer Zeit mal wieder in die Punkte - und ist trotzdem nicht zufrieden.
  • Die Stimmen des Portugal-GP aus Portimao haben wir für Sie zusammengefasst

Portimao/München - Es war ein durchaus spezieller Grand Prix in Portugal. Nicht nur, dass der Rennzirkus in der Formel 1 das erste Mal in Portimao an der Algarve Halt machte. Auch der Sieg von Weltmeister Lewis Hamilton was etwas ganz Besonderes - es war sein 92. GP-Erfolg und damit ein neuer Weltrekord. Anschließend überrascht er mit einer Aussage zum Karriereende.

Der Brite überholt damit F1-Legende Michael Schumacher, der insgesamt 91 Mal als Sieger über die Ziellinie fuhr. Demnach waren die Stimmen zum Großen Preis von Portugal durchaus emotional. Auch Sebastian Vettel gratulierte Hamilton zu dem besonderen Rekord - und war zudem nicht zufrieden mit seinem eigene 10. Platz. Wir haben Stimmen von Sky zusammengefast.

Max Verstappen (Red Bull) über...

... den Rennverlauf: „Es war sehr wenig Grip, ich habe versucht mich aus dem Ärger anfangs rauszuhalten, aber es gab eine Berührung mit Sergio Perez. Ich wollte alles unter Kontrolle halten, weil es zudem begann zu regnen. Erst als ich dann auf die Mediums gewechselt bin, hatten wir eine gute Pace.“

Lewis Hamilton (Mercedes) über...

... den Sieg: „Zunächst einmal Danke an all die Jungs, die hier und in der Fabrik hart für den Erfolg arbeiten. Es ist solch ein Privileg mit all den Menschen zusammen zu arbeiten. Vielen Dank an Mercedes! Vielen Dank an Petronas! Keiner ruht sich hier aus - es ist inspirierend, mit solchen Leuten zusammenzuarbeiten.“

... seinen Rekord: „Das muss ich erstmal sacken lassen! Ich finden aktuell keine Worte für das, was ich hier heute erreicht habe...“

Toto Wolf (Motorsport-Chef von Mercedes) über...

... Hamiltons einzigartige Leistung: „Wir fühlen uns unheimlich gut. Wir hätten uns das vor acht Jahren niemals träumen lassen. Michael Schumacher war zu seiner Zeit der Beste, Lewis ist es in diesem Jahrzehnt.“

... das Rennen und die Dominanz von Hamilton: „Bottas hat ein gutes Renen geliefert, er hat Verstappen schön abgedrängt. Aber wenn du gegen den Besten aller Zeiten fährst, hat man einfach keine Chance.“

Sebastian Vettel (Ferrari) über ...

... seine Freunde über Platz 10: „Ja, geht! Ich bin nicht zufrieden, ich bin ja nicht hier um Zehnter zu werden.“

... das Rennen: „Wir hatten einen guten Start, anschließend hatte ich keinen Platz, wo ich hinkonnte. Es war für alle schwer, aber für mich noch einmal eine Stufe schwerer. Das Rennen war jetzt nicht toll, was die Konstanz angeht. Ich habe alles probiert. Zufrieden bin ich in dem Sinne nicht.“

... seine Fahrweise zum Rennende: „Ich musste attackieren, es war sehr schwer das Auto zu kontrollieren. Es ist wie auf einer Rasierklinge, mal geht es eine Runde gut, dann wieder nicht. Wenn ich den eine Punkt nicht treffe, verliere ich sehr viel.“

... einen möglichen Schritt vorwärts: „Das war eher einer seitwärts! Das Gefühl im Auto ist schon das ganze Jahr murks! Mir bleibt nicht anders übrig. Ich kann nichts machen und muss das bis zum Ende das Jahres irgendwie durchziehen.“

... Lewis Hamilton: „Ich habe ihm vor dem Rennen gesagt, dass er sich die 92 holen soll. Das hat er gemacht. Auch wenn es von außen immer leicht aus sieht in so einem Auto, ist das schon beeindruckend, was Lewis hier heute erreicht hat.“ *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks (smk)

Rubriklistenbild: © Joe Portlock/Getty Pool/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sebastian Vettel zu Aston Martin: Sorgt Ferrari für Horror-Start? Schlammschlacht bahnt sich an
Sebastian Vettel zu Aston Martin: Sorgt Ferrari für Horror-Start? Schlammschlacht bahnt sich an
Haas-Teamchef Steiner besucht Grosjean im Krankenhaus
Haas-Teamchef Steiner besucht Grosjean im Krankenhaus

Kommentare