Vor dem Rennen in Spielberg

Formel 1: Vettel baut speziellen Rennwagen - Kinder helfen ihm dabei

Sebastian Vettel (Aston Martin Cognizant F1 Team) nachdenklich beim Trackwalk.
+
Sebastian Vettel beim Streckenrundgang auf dem Red-Bull-Ring.

Vor dem zweiten Rennen am Red-Bull-Ring in Spielberg widmete sich Sebastian Vettel dem Umweltschutz. Er baute zusammen mit Kindern einen ganz speziellen Rennwagen.

Spielberg - Sebastian Vettel gibt nicht nur Gas auf der Strecke, sondern seit geraumer Zeit auch auf einem anderen Feld: Dem Umweltschutz. Schon mehrfach sprach er sich für eine nachhaltigere Formel 1 aus, es folgte seine Ankündigung, bei der Bundestagswahl die Grünen zu wählen. Darüber hinaus sprach er sich für ein Tempolimit von 120 km/h auf deutschen Autobahnen aus.

Vor dem zweiten Rennen in Österreich (Sonntag, 4. Juli im tz.de-Live-Ticker) machte Vettel seinem Namen als Bienen-Botschafter alle Ehre. Gemeinsam mit einer Gruppe Kindern baute der viermalige Formel-1-Weltmeister ein Insektenhotel in Form eines Rennwagens. Das ganze passierte auf einer Wiese in der Nähe des Red-Bull-Rings.

Sebastian Vettel baut Insektenhotel in Form eines Rennwagens

„Die Idee dahinter ist, für Insekten und insbesondere Bienen zusätzlichen Raum zu schaffen, auf dem sie leben können“, erklärte Vettel. Wir haben auch Samen ausgestreut. Hoffentlich entstehen daraus viele Blumen und viele Bienen finden ein neues Zuhause.“ Der Deutsche engagiert sich für die österreichische Initiative „Bio Bienen Apfel“, das Projekt soll in den nächsten fünf Jahren bis zu 1200 Hektar neuen Lebensraum für Bienen schaffen. Auch Tennis-Star Dominic Thiem ist Teil der Initiative.

Vor allem Wildbienen sind vom Aussterben bedroht. Ohne Bienen wären die Regale in unseren Supermärkten leer - weil rund 80 Prozent aller Pflanzen von Honigbienen bestäubt werden (Quelle: WWF). Sebastian Vettel will mit seiner Aktion darauf aufmerksam machen.

Formel 1: Sebastian Vettel will auch weiterhin seine Stimme für die Umwelt erheben

Während des Lockdowns absolvierte er bereits ein Praktikum auf einem Bio-Bauernhof. Nachdem er für seine Bundestagswahl-Aussage kritisiert worden war, kündigte er an, auch weiterhin für Nachhaltigkeit zu werben. „Ich werde auch weiter nicht davor zurückschrecken, meine Stimme für etwas zu erheben, das ich für wichtig für uns alle halte“, sagte er.

Video: Der Formel-1-Check nach dem GP der Steiermark

Beim ersten von zwei Rennen auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg lief es für den Heppenheimer nicht besonders gut, eine Woche danach folgt schon das zweite Rennen in Österreich. Mit seinem Aston Martin will er dieses Mal in die Punkte fahren. Von seinem englischen Team wurde er nach der deutschen Fußball-EM-Pleite allerdings ordentlich verhöhnt. (epp)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Auch Bottas wechselt Motor: Nächste Startplatzstrafe
Formel 1
Auch Bottas wechselt Motor: Nächste Startplatzstrafe
Auch Bottas wechselt Motor: Nächste Startplatzstrafe

Kommentare