Beim Rennen in Frankreich

Schon wieder Mazepin! Schumacher platzt erneut der Kragen - Drohung an den Teamkollegen

Mick Schumacher wird wegen Teamkollege Nikita Mazepin deutlich.
+
Mick Schumacher wird wegen Teamkollege Nikita Mazepin deutlich.

Mick Schumacher wettert nach dem Formel-1-Rennen in Frankreich gegen Nikita Mazepin. Der Teamkollege hätte beinahe einen Unfall verursacht.

Le Castellet - Mick Schumacher erlebte ein durchwachsenes Rennwochenende beim Großen Preis von Frankreich. Im seinem unterlegenen Haas-Auto musste er sich wie so oft in dieser Saison mit dem vorletzten Platz zufrieden geben.

Dabei war die Hoffnung auf die ersten Punkte in der Formel 1 so groß wie noch nie. Schumi junior hatte es erstmals im Qualifying am Tag zuvor in Q2 geschafft und ging von Startplatz 15 aussichtsreich ins Rennen. Doch nach dem Grand Prix in Le Castellet war Frust angesagt, das hatte auch mit einer Aktion seines Teamkollegen Nikita Mazepin zu tun.

Formel 1: Mick Schumacher entgeht gegen Mazepin nur knapp einem Unfall

„Die Aktion muss nicht sein. Da muss ich mit dem Team drüber reden. Wenn es so sein soll, dann muss es so sein. Wir machen unser Ding und ich glaube, er macht seins“, polterte Schumacher nach dem Rennen angefressen bei Sky Richtung Mazepin. Was war passiert? Die ersten Runden verliefen nicht optimal und der Rookie fiel schnell auf den vorletzten Platz zurück. „Der Start war eigentlich ganz okay. Dann war ich im Pulk und in Kurve drei habe ich spät gebremst. Das hat dazu geführt, dass ich die Kurve verpasst habe und ausweichen musste. Dann habe ich einige Runden gebraucht, bevor ich wieder den Anschluss gefunden habe“, analysiert Schumacher.

In der dritten Runde wollte Mazepin Schumacher überholen und tat dies auch, allerdings mit einem rücksichtslosen Manöver. Es kam zu einer leichten Berührung zwischen beiden Fahrern. Nur mit viel Geschick gelang es Schumacher einen Unfall zu verhindern. Ärgerlich: Der Deutsche musste in die Auslaufzone ausweichen und verlor viel Zeit. Schumacher kam später zwar wieder am Russen vorbei, doch mehr als Platz 19 war nach dieser unnötigen Aktion nicht mehr drin.

Da muss man dann auch mal die Ellenbogen ausfahren.

Mick Schumacher

Formel 1: Mick Schumacher hat genug - Drohung an Teamkollege Mazepin

Es war nicht der erste Beinahe-Crash der beiden Teamkollegen. Erst vor zwei Wochen in Baku wäre es fast zu einem verheerenden Unfall gekommen, als Mazepin bei über 300 km/h plötzlich ausscherte. „Was zur Hölle war das, ernsthaft?“, fluchte Schumacher damals im Boxenfunk Richtung Team. „Will er uns umbringen?“ Das war der vorläufige Höhepunkt von Mazepins Entgleisungen, der im Fahrerfeld als Sicherheitsrisiko eingestuft wird. Die Sache wurde teamintern geklärt, laut Schumacher habe sich Mazepin dafür entschuldigt.

Nur zwei Wochen später kam es nun zum erneuten Zwischenfall. Offensichtlich hat Mazepin keine Lehren nach diesem halsbrecherischen Manöver gezogen. „Er war in Gesprächen darüber zuletzt sehr offen, aber das ist wohl sein Stil auf der Strecke. Auf diesem Level verstehen wir uns dann nicht. Da muss man dann auch mal die Ellenbogen ausfahren“, droht Schumacher. Der Ton im teaminternen Duell wird nach Mazepins nächster Verfehlung rauer - Fortsetzung vorprogrammiert. (ck)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare