Götze: BVB lehnt 40-Millionen-Angebot ab

+
Der BVB hat ein 40-Millionen-Angebot vom FC Arsenal für Mario Götze abgelehnt.

Düsseldorf - Mesut Özil schwärmt in den höchsten Tönen von seinem Kollegen Mario Götze. Meister Borussia Dortmund hat unterdessen ein Angebot über 40 Millionen Euro aus der englischen Premier League für Götze abgelehnt.

„Ich habe ihn schon letzte Saison beobachtet. Er ist noch sehr jung, aber schon überragend. Das hat er gegen Brasilien gezeigt. Mario erinnert mich an mich selbst!“, sagte der Mittelfeldspieler von Real Madrid der Bild-Zeitung vor dem EM-Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl am Freitag in Gelsenkirchen gegen Österreich (20.45 Uhr/ZDF). Auch bei ihm sei alles sehr schnell gegangen, sagte Özil, dessen Stern im vergangenen Sommer bei der WM in Südafrika aufgegangen war.

Dem Dortmunder Jungstar traut Özil eine große Karriere zu. „Er kann bald bei einem großen Verein spielen“, sagte der 26-malige Nationalspieler, der sich in gut vorstellen kann, mit Götze zusammen im Mittelfeld der DFB-Elf aufzulaufen: „Das passt ganz sicher. Auch wenn wir es bisher nur im Training zeigen konnten. Wir sind beide stark am Ball, das geht ganz sicher.“ Bundestrainer Joachim Löw stellte am Dienstag einen Auftritt als Offensiv-Duo in Aussicht: „Selbstverständlich ist das eine Option. Götze war gegen Brasilien hervorragend, und Özil ist ein Klasse-Spieler.“

Özil, der mit Deutschland am Freitag die Qualifikation für die EM 2012 in Polen und der Ukraine perfekt machen will, glaubt im kommenden Sommer an eine Titelchance: „Wir sind auf einem guten Weg, das zeigen die Ergebnisse.“

BVB lehnte 40-Millionen-Angebot für Götze ab

Der deutsche Fußball-Meister Borussia Dortmund hat ein Angebot über 40 Millionen Euro vom FC Arsenal aus der englischen Premier League abgelehnt. Die Offerte hatten die Gunners, am 13. September (20.45 Uhr/Sky) erster Gruppengegner der Westfalen in der Champions League, nach Informationen der Ruhr Nachrichten schon vor einigen Wochen vorgelegt.

„Wir wissen, dass Mario für die Mannschaften aus dem Champions-League-Lostopf eins sehr interessant ist“, sagte Sportdirektor Michael Zorc im Rückblick auf die Gruppenauslosung am vergangenen Donnerstag. Es war das bisher höchste Angebot für einen Spieler in der Geschichte des BVB.

„Wir sind kein Ausbildungsverein. Ein Ausbildungsverein bildet seine Spieler aus und versucht, sie teuer zu versilbern, sobald sich eine Möglichkeit bietet. Wir wollen selbst die Ernte einfahren“, sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am Montag.

Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten

Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten
Uwe Seeler, Debüt am 16.10.1954 mit 17 Jahren und 11 Monaten, gegen Frankreich (1:3), insgesamt 72 Länderspiele © dpa
Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten
Mario Götze, Debüt am 17.11.2010 mit 18 Jahren und 5 Monaten gegen Schweden (0:0). Noch aktiv. © dpa
Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten
Olaf Thon am 16.12.1984 mit 18 Jahren und sieben Monaten gegen Malta (3:2), insgesamt 52 Länderspiele. © dpa
Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten
Lukas Podolski am 06.06.2004 mit 19 Jahren gegen Ungarn (0:2). Noch aktiv. © dpa
Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten
Karl-Heinz Schnellinger am 02.04.1958 mit 19 Jahren gegen die CSSR (2:3), insgesamt 47 Länderspiele. © dpa
Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten
Helmut Haller am 24.09.1958 mit 19 Jahren und zwei Monaten gegen Dänemark (1:1), insgesamt 33 Länderspiele. Vier Jahre zuvor gab Klaus Stürmer am 16.10.1954 mit 19 Jahren und zwei Monaten sein Debüt gegen Frankreich (1:3), insgesamt zwei Länderspiele - hier die WM-Elf von 1954 aus dem gleichen Jahr. © dpa
Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten
Lothar Matthäus am 14.06.1980 mit 19 Jahren und zwei Monaten gegen die Niederlande (3:2), insgesamt 150 Länderspiele  © dpa
Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten
Marko Marin am 27.05.2008 mit 19 Jahren und zwei Monaten gegen Weißrussland (2:2), noch aktiv. © dpa
Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten
Ludwig Kögl am 15.06.1985 mit 19 Jahren und drei Monaten gegen Mexiko (0:2), insgesamt zwei Länderspiele (Kögl ist hier bei einem Altstars-Spiel zwischen dem FC Bayern und Real Madrid zu sehen). © dpa
Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten
Bernd Schuster, Debüt am 22.05.1979 mit 19 Jahren und fünf Monaten gegen Irland (3:1), insgesamt 21 Länderspiele. © dpa
Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten
Karlheinz Förster, Debüt am 05.04.1978 mit 19 Jahren und acht Monaten gegen Brasilien (0:1), insgesamt 81 Länderspiele. © dpa

Arsenal musste im Laufe der vergangenen zwei Wochen seine Superstars Cesc Fabregas zum FC Barcelona (40 Millionen Euro Ablöse) und Samir Nasri (für 27,5 Millionen Euro) in Richtung Manchester City ziehen lassen und befindet sich in einem Umbruch. Das letzte Punktspiel verlor Arsenal beim Meister Manchester United am Sonntag 2:8.

„Ich finde die Idee gut, die richtigen Spieler zu verpflichten, zumal auch Geld vorhanden ist. Aber wenn man sie nicht findet, kann man nichts machen“, klagte Teammanager Arsene Wenger unlängst. In dem Bremer Per Mertesacker hat er zumindest vor dem Ende der Transferperiode am Mittwoch eine Verstärkung für die Abwehr gefunden.

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Süle-Comeback bei Bayern - Mit Sané im September zu Löw
Süle-Comeback bei Bayern - Mit Sané im September zu Löw
Arsenal will Pokalheld Aubameyang halten - Frust bei Chelsea
Arsenal will Pokalheld Aubameyang halten - Frust bei Chelsea
Top-Clubs danken Menschen in systemrelevanten Berufen
Top-Clubs danken Menschen in systemrelevanten Berufen
Die deutschen Europapokal-Teilnehmer im Check
Die deutschen Europapokal-Teilnehmer im Check

Kommentare