Enke: Bakterielle Mageninfektion

+
Robert Enke muss das Russlandspiel wohl abschreiben.

Hannover - Fußball-Nationaltorwart Robert Enke leidet an einer bakteriellen Mageninfektion und muss einen Einsatz beim entscheidenden WM-Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl in Russland wohl abschreiben.

Zumindest konnte der Schlussmann des Bundesligisten Hannover 96 froh sein, dass er am Freitag nach wochenlangem Warten endlich eine Erklärung für seine Erschöpfung bekam. Auslöser der anhaltenden Beschwerden sind Campylobacter- Bakterien, die bei einer Magen- und Darminfektion auftreten können. “Die Zeit der Ungewissheit war sehr nervig“, sagte Enke: “Nach dieser Diagnose hoffe ich, jetzt bald wieder fit zu werden und ins Mannschaftstraining einzusteigen.“

Die Qualifikationspartie am 10. Oktober in Moskau dürfte für Enke aber zu früh kommen. Die Erkrankung des von Bundestrainer Joachim Löw zumindest bis zum Jahresende 2009 zur deutschen Nummer 1 ernannten Enke erfordert nach Angaben eines Clubsprechers eine Behandlung mit Medikamenten und ein reduziertes Training in den kommenden 14 Tagen. Löw wollte sich trotz des neuen Kenntnisstands am Freitag nicht konkret zu Enkes Chancen auf einen Russland-Einsatz äußern: “Wir werden die Entwicklung der nächsten Tage zunächst einmal abwarten“, sagte Löw.

“Er hat mit dem Bundestrainer gesprochen“, berichtete Enkes Berater Jörg Neblung. Mit Blick auf den Einsatz in Moskau sagte Neblung: “In jedem Fall wird es sehr eng.“ Auch Hannovers Sportdirektor Jörg Schmadtke schätzt die Chancen durch die knappe Zeit bis zum Spiel in Moskau eher gering ein: “Das ist sicher nicht ideal.“ Doch auch beim Verein überwog zunächst die Freude über die langersehnte Diagnose. “Wir sind froh, dass es endlich einen Befund gibt und wird wissen, was zu tun ist“, sagte Schmadtke: “Uns bewegt weniger das Russland-Spiel, es geht erstmal um die Gesundheit.“

Der 32 Jahre alte Tormann aus Hannover hatte bereits das Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl gegen Aserbaidschan (4:0) verpasst. In Hannover wird Enke auch im Bundesliga-Spiel am Samstag gegen Borussia Dortmund von Ersatzmann Florian Fromlowitz vertreten. In der Nationalmannschaft sind die Chancen von Leverkusens René Adler auf weitere Einsätze im WM-Endspurt in Russland und vier Tage später in Hamburg gegen Finnland sprunghaft gestiegen.

“Wir schließen nach verschiedenen Tests und Untersuchungen bei unterschiedlichen Experten andere Diagnosen aus“, sagte Hannovers Vereinsarzt Wego Kregehr am Freitag. “Jetzt wird Robert gezielt mit antibiotischen Medikamenten behandelt. Er kann parallel auch ein individuelles Trainingsprogramm absolvieren.“ Übungseinheiten mit der Mannschaft sind indes nicht möglich.

Seit Wochen leidet der 96-Keeper an rätselhaften Beschwerden, rannte von einem Arzt zum anderen, suchte Spezialisten für Tropenkrankheiten und Zeckenbisse auf, erhielt aber lange keine Erklärung für seine Probleme. Enke klagte unter anderem über schnelle Ermüdung, Schweißausbrüche und Schlafstörungen. An ein Training für einen Profi war nicht zu denken. “Einzelne Symptome waren dann abgeklungen, dauerhafte Mattheit und allgemeines Unwohlsein sind bis heute geblieben“, teilte der Verein am Freitag mit.

Für Pechvogel Enke ist das ein erneuter Rückschlag. Bereits beim Hinspiel gegen Russland (2:1) im Oktober 2008 war der Torwart ausgefallen. Ein Kahnbeinbruch, den er sich im Training zugezogen hatte, verhinderte den Einsatz und zwang ihn zu einer langen Pause. Zuletzt musste er sein Heimspiel in Hannover gegen Aserbaidschan ausfallen lassen.

Dem Keeper läuft nun die Zeit davon. Löw hatte ihm eine Art Ultimatum gestellt. Der DFB-Coach machte einen Einsatz in Russland von einer schnellen Rückkehr ins Tor abhängig. “Wenn er erst eine Woche vor der Abreise nach Russland das Training aufnimmt, wird er in Moskau eher nicht spielen“, hatte Löw am Montag im “kicker“ gesagt: “Denn um optimale Leistung bringen zu können, braucht man neben körperlicher Fitness auch den Rhythmus regelmäßiger Einsätze.“

Nicht einmal drei Wochen sind es noch bis zur Zusammenkunft der Nationalelf am 5. Oktober in Mainz. Davor stehen noch drei Bundesligaspieltage auf dem Programm, doch Enke wird wohl nur noch einmal vorher in der Bundesliga spielen können, am 3. Oktober gegen den SC Freiburg - eine Woche vor dem Russland-Spiel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Vorwurf der Korruption: Jetzt ist klar, wie es mit Ex-UEFA-Präsident Michel Platini weitergeht
Vorwurf der Korruption: Jetzt ist klar, wie es mit Ex-UEFA-Präsident Michel Platini weitergeht
TV-Duell zwischen Frauen-WM und der U21: Überraschender Sieger bei den Einschaltquoten
TV-Duell zwischen Frauen-WM und der U21: Überraschender Sieger bei den Einschaltquoten
Marco Richter schießt Deutschland zum Sieg - Wird er der Superstar der U21-EM?
Marco Richter schießt Deutschland zum Sieg - Wird er der Superstar der U21-EM?

Kommentare