FIFA-Kritik: Brasiliens Stadienbau läuft an

+
Das berühmte Maracanã-Stadion: Schwer vorstellbar, dass hier in zwei Jahren der Confed-Cup austragen werden soll.

São Paulo - Nach der Kritik von FIFA-Boss Joseph Blatter läuft nun in Brasilien der Stadienbau an. Aber man sieht der WM gelassen entgegen, da man sich Hilfe "von oben" verlassen kann.

Zuversicht ist eine brasilianische Tugend. Es findet sich immer ein Weg, Hindernisse zu beseitigen oder zumindest zu umschiffen. Die Fußball-WM 2014, eines der größten Sportspektakel der Welt, nähert sich mit großen Schritten und FIFA-Chef Sepp Blatter wird ganz bange, wenn er die Verzögerung bei den Bauarbeiten sieht.

“Take it easy“, empfahl ihm der Journalist Rodrigo Prada auf dem brasilianischen WM-“Portal 2014“: “Das Wichtigste, Herr Blatter, ist, dass wir auf die Hilfe eines Landsmanns zählen, der die ganze Welt in nur sieben Tagen erbaute. Gott ist Brasilianer, wie Sie ja wissen.“

Ob das beruhigend auf Blatter wirkt, bleibt abzuwarten. Der Schweizer Weltverbandschef hatte schon in Südafrika bis zum Schluss zittern müssen und will das nicht noch mal erleben. Darum wetterte er jetzt, Brasilien liege sogar hinter Südafrika, wenn man den Stand der Vorbereitungen drei Jahre vor der WM 2010 vergleiche.

Für Sportminister Orlando Silva verglich Blatter damit “Bananen mit Orangen“. Zudem hätten die Arbeiten an zehn Standorten begonnen. Die FIFA-Kritik tut weh, doch auch in Brasilien gibt es sorgenvolle Gesichter. Silva persönlich hatte 2010 einigen WM-Städten die Gelbe Karte wegen Verzögerungen gezeigt und sogar mit “Rot“ gedroht.

Für das Endspiel ist Rios legendäres Maracanã-Stadion vorgesehen, das seit Herbst 2010 geschlossen ist und grundsaniert wird. Blatter wirbelte viel Staub auf, als er São Paulo und Rio als Austragungsorte beim Confederations Cup, dem WM-Probelauf 2013, infrage stellte. “Das Maracanã ist voll im Zeitplan und wird beim Confed-Cup dabei sein“, beteuerte Rios regionale Sportministerin Marcia Lins.

Alle Weltfußballer seit 1982

2013: Cristiano Ronaldo (Portugal) © AFP
2012 Lionel Messi (Argentinien)
2012 Lionel Messi (Argentinien) © AP
2011 Lionel Messi (Argentinien)
2011 Lionel Messi (Argentinien) © dpa
2010 Lionel Messi (Argentinien)
2010 Lionel Messi (Argentinien) © Getty
2009 Lionel Messi (Argentinien) © Getty
2008 Cristiano Ronaldo (Portugal) © Getty
2007 Kaka (Brasilien) © Getty
2006 Fabio Cannavaro (Italien) © Getty
2005 Ronaldinho (Brasilien) © Getty
2004 Ronaldinho (Brasilien) © Getty
2003 Ronaldo (Brasilien) © Getty
2002 Zinedine Zidane (Frankreich) © Getty
2001 Luis Figo (Portugal) © Getty
2000 Zinedine Zidane (Frankreich) © Getty
1999 Rivaldo (Brasilien) © Getty
1998 Zinedine Zidane (Frankreich) © Getty
1997 Ronaldo (Brasilien) © Getty
1996 Ronaldo (Braslien) © Getty
1995 George Weah (Liberia) © Getty
1994 Romario (Brasilien) © Getty
1993 Roberto Baggio (Italien) © Getty
1992 Marco van Basten (Niederlande) © Getty
1991 Lothar Matthäus (Deutschland) © Getty
1990 Lothar Matthäus (Deutschland) © Getty
1989 Ruud Gullit (Niederlande) © Getty
1988 Marco van Basten (Niederlande) © Getty
1987 Ruud Gullit (Niederlande) © Getty
1986 Michel Platini (Frankreich) © Getty
1985 Michel Platini (Frankreich) © Getty
1984 Diego Maradona (Argentinien) © Getty
1983 Zico (Brasilien) © Getty
1982 Paolo Rossi (Italien) © Getty

Der Fußballtempel braucht allerdings auch ein komplett neues Dach. Das ergaben technische Untersuchungen an dem 1950 erbauten Stadion. Eigentlich hätten die Sanierungsarbeiten im Dezember 2012 beendet sein sollen. Aber das Stadion werde wohl nun erst Anfang 2013 fertig, sagte der Präsident des brasilianischen Fußball-Verbandes (CBF), Ricardo Teixeira, dem Sender SporTV. Die Sanierungsarbeiten sollten ursprünglich umgerechnet 300 Millionen Euro kosten, könnten nun aber 430 Millionen Euro teuer werden.

Nicht nur die Top-Standorte sehen viele als Sorgenkinder. Auch in Natal im Nordosten Brasiliens beginnen die Arbeiten für das “Estádio das Dunas“ vermutlich erst im August. Erst vor kurzem wurde der Auftrag für das 172-Millionen-Euro-Projekt an den brasilianischen Baukonzern OAS vergeben. Aber dem “Dünenstadion“ dürfte nach der WM das gleiche Schicksal blühen wie etwa der “Arena Amazônia“ in Manaus: Nach der WM wird es schwer werden, die Stadien zu füllen.

Verrückt oder futuristisch? Die WM-Stadien in Katar

Sehen Sie hier die bereits fertig gestellten oder sich in Planung befindlichen Fußball-Stadien der WM 2022 in Katar. © Getty
Sehen Sie hier die bereits fertig gestellten oder sich in Planung befindlichen Fußball-Stadien der WM 2022 in Katar. © Getty
Sehen Sie hier die bereits fertig gestellten oder sich in Planung befindlichen Fußball-Stadien der WM 2022 in Katar. © Getty
Sehen Sie hier die bereits fertig gestellten oder sich in Planung befindlichen Fußball-Stadien der WM 2022 in Katar. © Getty
Sehen Sie hier die bereits fertig gestellten oder sich in Planung befindlichen Fußball-Stadien der WM 2022 in Katar. © Getty
Sehen Sie hier die bereits fertig gestellten oder sich in Planung befindlichen Fußball-Stadien der WM 2022 in Katar. © Getty
Sehen Sie hier die bereits fertig gestellten oder sich in Planung befindlichen Fußball-Stadien der WM 2022 in Katar. © Getty
Sehen Sie hier die bereits fertig gestellten oder sich in Planung befindlichen Fußball-Stadien der WM 2022 in Katar. © Getty
Sehen Sie hier die bereits fertig gestellten oder sich in Planung befindlichen Fußball-Stadien der WM 2022 in Katar. © Getty
Sehen Sie hier die bereits fertig gestellten oder sich in Planung befindlichen Fußball-Stadien der WM 2022 in Katar. © Getty
Sehen Sie hier die bereits fertig gestellten oder sich in Planung befindlichen Fußball-Stadien der WM 2022 in Katar. © Getty
Sehen Sie hier die bereits fertig gestellten oder sich in Planung befindlichen Fußball-Stadien der WM 2022 in Katar. © Getty
Sehen Sie hier die bereits fertig gestellten oder sich in Planung befindlichen Fußball-Stadien der WM 2022 in Katar. © Getty
Sehen Sie hier die bereits fertig gestellten oder sich in Planung befindlichen Fußball-Stadien der WM 2022 in Katar. © Getty
Sehen Sie hier die bereits fertig gestellten oder sich in Planung befindlichen Fußball-Stadien der WM 2022 in Katar. © Getty
Sehen Sie hier die bereits fertig gestellten oder sich in Planung befindlichen Fußball-Stadien der WM 2022 in Katar. © Getty

Die Bauaufträge für die zwölf Stadien summieren sich schon beim jetzigen Planungsstand auf mehr als zwei Milliarden Euro. Die Konzerne Odebrecht, Andrade Gutierrez und OAS haben sich große Stücke des Kuchens gesichert. Auch das deutsche Architektur-Büro Gerkan, Marg und Partner (gmp) ist im Geschäft und lieferte die Vorlagen für die Stadien in Manaus, Belo Horizonte und Brasília.

Der Großteil der Finanzierung läuft über die staatliche Entwicklungsbank BNDES, die für jedes Stadion maximal 400 Millionen Reais (rund 172 Millionen Euro) an Krediten gibt. Je größer die zeitlichen Verzögerungen, desto teurer wird's zum Schluss. Und die Stadien sind nur ein Teil des Großprojektes WM 2014.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Clubs müssen Südamerikas Nationalspieler freistellen
Clubs müssen Südamerikas Nationalspieler freistellen
Inka Grings beendet Trainertätigkeit beim SV Straelen
Inka Grings beendet Trainertätigkeit beim SV Straelen
Kein Sieg im sechsten Nations-League-Spiel: Deutschland versemmelt Sieg mit schwacher zweiter Halbzeit
Kein Sieg im sechsten Nations-League-Spiel: Deutschland versemmelt Sieg mit schwacher zweiter Halbzeit
Folgen der Corona-Krise bei FIFA-Online-Kongress im Fokus
Folgen der Corona-Krise bei FIFA-Online-Kongress im Fokus

Kommentare