Zuschuss von Fifa reicht nicht

Russen schulden Capello 5,5 Millionen

+
Russlands Fußballtrainer Fabio Capello wartet weiter auf sein Geld.

Moskau - Er ist einer der bestbezahltesten Trainer im Fußball. Doch seit einem halben Jahr soll der italienischer Star-Trainer kein Gehalt vom russischen Verband bekommen haben. Dabei hat die Fifa sogar einen Zuschuss gegeben - Doch das reicht nicht.

Im Streit um die Millionengage des russischen Nationaltrainer Fabio Capello hat sich nun auch UEFA-Präsident Michel Platini zu Wort gemeldet. „Capello hat sich niemals beklagt, aber es nicht richtig, wenn der russische Fußballverband das Gehalt nicht zahlt. Das ist schlechte PR für Russlands Fußball vor der WM 2018. Ich kann nur raten, dieses Problem schnellstens zu lösen“, sagte Platini auf einer Pressekonferenz in Moskau.

Laut russischen Medien soll der Verband dem italienischen Startrainer fast 5,5 Millionen Euro schulden. Ein "Haushaltsdefizit“ des Verbands soll der Grund für die ausstehenden Zahlungen sein.

Im Dezember hatte Russlands Agentur für Arbeit dem Verband eine Frist auferlegt, Capello die ausstehenden Zahlungen innerhalb eines Monats zu erstatten. Diese Frist war am Montag verstrichen.

Um seinen Startrainer endlich bezahlen zu können, habe der Verband einen Zuschuss von der FIFA erhalte. Man werde das Geld an Capello weiterleiten, versprach Verbandspräsident Nikolai Tolstych am Dienstag der Agentur Interfax zufolge in Moskau. „Aber für eine völlige Tilgung wird es nicht reichen“, räumte er ein.

Mit geschätzt sieben Millionen Euro im Jahr zählt der ehemalige englische Teammanager zu den am besten bezahlten Coaches der Welt. Der Kontrakt von Capello beim WM-Gastgeber 2018 läuft bis einschließlich der Weltmeisterschaft 2018.

SID/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sie ist der wohl meistfotografierte Kroatien-Fan der Welt - ihr knappes Final-Outfit ist besonders sehenswert
Sie ist der wohl meistfotografierte Kroatien-Fan der Welt - ihr knappes Final-Outfit ist besonders sehenswert
Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder
Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder
WM 2018: Netz lästert über Kommentator Steffen Simon nach Fauxpas bei den Hymnen
WM 2018: Netz lästert über Kommentator Steffen Simon nach Fauxpas bei den Hymnen
Live-Ticker: Politiker und Stars sind beim WM-Finale im Stadion - Hooligan erklärt Gewaltlosigkeit
Live-Ticker: Politiker und Stars sind beim WM-Finale im Stadion - Hooligan erklärt Gewaltlosigkeit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.