Nach Gewalt gegen Kollegen

Top-Schiedsrichter solidarisieren sich mit Amateur-Referees

+
Auch Felix Brych spricht sich in dem Video gegen Gewalt gegen Schiedsrichter aus. Foto: Carmen Jaspersen/dpa

Berlin (dpa) - Nach dem tätlichen Angriff auf einen Schiedsrichter im Amateurfußball haben sich die Spitzenreferees des DFB mit ihren Kollegen solidarisiert und zu einem Ende jeglicher Gewalt aufgerufen.

Unter dem Motto "Wir stellen Gewalt ins Abseits" veröffentlichte der Deutsche Fußball-Bund ein Video, in dem mehr als 30 Schiedsrichter und Assistenten zu sehen sind und zu Wort kommen.

"Wir Schiris stehen zusammen", sagt FIFA-Referee Felix Brych gleich zu Beginn. "Egal in welcher Klasse", ergänzt Marco Fritz. Deniz Aytekin äußert: "Wir sind gerne Schiedsrichter und die Freude daran lassen wir uns von niemanden nehmen."

Am vergangenen Sonntag war ein 22 Jahre alter Unparteiischer in der Partie des FSV Münster gegen TV Semd in der hessischen C-Liga Dieburg von einem Spieler der Gastgeber bewusstlos geschlagen worden. Er musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Der Fall löste eine Debatte über Gewalt auf den Amateurplätzen aus, die inzwischen auch die Politik beschäftigt.

Video bei Facebook

Bundesliga-Schiedsrichter des DFB

DFB-Twitter-Account

Auch interessant

Meistgelesen

WM 2022: Terminschock! Nur wenige Tage trennen Bundesliga-Ende und Eröffnungsspiel
WM 2022: Terminschock! Nur wenige Tage trennen Bundesliga-Ende und Eröffnungsspiel
EM-Auslosung im Ticker: Deutschland bekommt zwei Mega-Lose - Die Todes-Gruppe steht
EM-Auslosung im Ticker: Deutschland bekommt zwei Mega-Lose - Die Todes-Gruppe steht
Nach Pleite gegen Frankfurt: Arsenal feuert Trainer Emery - jetzt hilft ein deutscher Weltmeister aus
Nach Pleite gegen Frankfurt: Arsenal feuert Trainer Emery - jetzt hilft ein deutscher Weltmeister aus
Ist die Zukunft von Zlatan Ibrahimovic klar? Es soll grundsätzliche Einigung geben
Ist die Zukunft von Zlatan Ibrahimovic klar? Es soll grundsätzliche Einigung geben

Kommentare