U21-Europameisterschaft

Kuntz bringt Startelf-Debütant Klimowicz gegen Rumänien

Platzbegehung
+
Die deutsche U21 trägt Gesichtsmasken bei der Platzbegehung vor dem Spiel in der Bozsik Arena.

Budapest (dpa) - Nationaltrainer Stefan Kuntz setzt im letzten EM-Vorrundenspiel seiner U21-Fußballer erstmals auf Neuling Mateo Klimowicz in der Startelf.

Der 20-Jährige vom VfB Stuttgart steht in der heutigen Partie gegen Rumänien (18.00 Uhr/ProSieben) in Budapest erstmals in der Anfangsformation. Die zuletzt angeschlagenen Niklas Dorsch und Kapitän Arne Maier können von Beginn an spielen, der unter Adduktorenproblemen leidende Jonathan Burkardt vom FSV Mainz 05 sitzt dagegen erneut zu Beginn auf der Bank.

Der Fürther David Raum ersetzt auf der Linksverteidiger-Position Ismail Jakobs vom 1. FC Köln. Raum hatte bereits im ersten EM-Spiel gegen Ungarn von Beginn an gespielt, Klimowicz war bei seiner ersten Nominierung für die deutsche U21 zuletzt zweimal eingewechselt worden. Darüber hinaus vertraut Kuntz der gleichen Startelf, die zuletzt ein 1:1 (0:0) gegen die Niederlande erkämpft hatte. Nicht dabei ist wie erwartet der angeschlagene Stürmer Youssoufa Moukoko, im Tor steht nach seinem schweren Patzer wieder Finn Dahmen.

Der DFB-Auswahl reicht in der Partie ein Remis für den sicheren Viertelfinal-Einzug. Mit einem Sieg hätte die Kuntz-Elf auch den Gruppensieg sicher, bei einer Niederlage wäre aber auch das erste deutsche Vorrunden-Aus seit der EM 2013 noch möglich.

Die deutsche Startelf: Dahmen - Vagnoman, Pieper, Schlotterbeck, Raum - Maier, Dorsch - Baku, Klimowicz, Berisha - Nmecha

© dpa-infocom, dpa:210330-99-31116/2

Kader U21

Termine U21

Stadien U21-EM

Spielplan U21-EM

Wissenswertes zur U21-EM

U21-Statistiken

Infos zur U21-EM

Reglement U21-EM

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Löw holt Müller für EM zurück - Torwart ter Stegen fällt aus
Löw holt Müller für EM zurück - Torwart ter Stegen fällt aus
Wird er doch kein Jupp-Nachfolger? Spanischer Klub angeblich an Tuchel dran
Wird er doch kein Jupp-Nachfolger? Spanischer Klub angeblich an Tuchel dran
Draxler verlängert Vertrag mit Paris Saint-Germain bis 2024
Draxler verlängert Vertrag mit Paris Saint-Germain bis 2024

Kommentare