Lippi: Keine schwulen Fußballer in der Squadra Azzurra

+
Marcello Lippi.

Rom - Weltmeister-Trainer Marcello Lippi (Italien) glaubt nicht, dass Spieler seiner Mannschaft sexuelle Beziehungen untereinander haben könnten.

 „Hier geht es nicht um eine kulturelle Frage, eine Beziehung dieser Art würde mit dem Interessenssystem in Konflikt geraten“, sagte Lippi in einem Interview in Italien . „Man kann sich vorstellen, wie die Medien das Thema eines homosexuellen Fußballer-Paares behandeln würden. Auch wenn vom kulturellen Standpunkt ein Großteil der Menschen eine derartige Situation begreifen und akzeptieren würde, würde man diese instrumentalisieren, letztendlich würde sie negativ werden“, so Lippi.

Der Weltmeister-Coach von 2006 hatte im Januar diesen Jahres behauptet, dass er in seiner 40-jährigen Karriere keinen homosexuellen Fußballer getroffen habe. Seiner Ansicht nach gebe es keine schwulen Fußballer. „Ich würde niemals einen Homosexuellen aus der Nationalmannschaft ausschließen. Ich glaube aber, dass es für ihn schwierig sein würde, seine Homosexualität auf natürliche Weise zu leben“, sagte Lippi damals.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorwurf der Korruption: Jetzt ist klar, wie es mit Ex-UEFA-Präsident Michel Platini weitergeht
Vorwurf der Korruption: Jetzt ist klar, wie es mit Ex-UEFA-Präsident Michel Platini weitergeht
TV-Duell zwischen Frauen-WM und der U21: Überraschender Sieger bei den Einschaltquoten
TV-Duell zwischen Frauen-WM und der U21: Überraschender Sieger bei den Einschaltquoten
Marco Richter schießt Deutschland zum Sieg - Wird er der Superstar der U21-EM?
Marco Richter schießt Deutschland zum Sieg - Wird er der Superstar der U21-EM?

Kommentare