Stürmer will wieder angreifen

Gomez: "Ein richtig gutes Gefühl"

+
Mario Gomez wurde für das Freundschaftsspiel gegen Argentinien am 3. September nominiert.

Florenz - Hinter Mario Gomez liegt eine schwere Saison. Verletzungen warfen den Stürmer ein ums andere Mal zurück. Nun will er wieder angreifen.

Gomez: „Ein richtig gutes Gefühl, wieder dabei zu sein“ MULTIMEDIA

Weltmeister-Trainer Joachim Löw hat Nationalspieler Mario Gomez höchstpersönlich über die Nominierung für das Länderspiel gegen Argentinien (3. September in Düsseldorf) und das EM-Qualifikationsspiel gegen Schottland (7. September in Dortmund) informiert. „Er sagte, dass er mich gerne dabei haben will, jetzt wo ich wieder gesund und fit bin“, sagte der 29 Jahre alte Angreifer vom AC Florenz im Bild-Gespräch.

Als Neuanfang sieht der Ex-Münchner und - Stuttgart die Berufung nicht: „Das ist das falsche Wort. Ohne die vielen Verletzungen in der letzten Saison wäre ich sicherlich auch in Brasilien dabei gewesen und jetzt Weltmeister. Es ist aber ein richtig gutes Gefühl, wieder dabei zu sein.“

Dass er einen WM-Titel verpasst hat, nimmt Gomez sportlich: „Natürlich war es schmerzhaft, nicht dabei gewesen zu sein. Doch ich habe mich für alle im Team richtig gefreut. Der Titel war hochverdient.“ Das Endspiel gegen Argentinien am 13. Juli hatte der Torjäger mit seinen Klubteamkollegen aus Florenz im Trainingslager verfolgt: „Ich habe mit den Jungs richtig mitgefiebert.“

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Thomas Müller: Mögliche DFB-Rückkehr? Jetzt äußert sich Bierhoff - Olympia-Gespräche laufen bereits
Thomas Müller: Mögliche DFB-Rückkehr? Jetzt äußert sich Bierhoff - Olympia-Gespräche laufen bereits
Achtelfinale bei Sky und DAZN: Wo laufen die deutschen Champions-League-Spiele live?
Achtelfinale bei Sky und DAZN: Wo laufen die deutschen Champions-League-Spiele live?
Fußball
Bayern in der Pflicht: Titelrivalen lassen nicht locker
Bayern in der Pflicht: Titelrivalen lassen nicht locker
Man Citys Europapokal-Bann und die Folgen: Klopp hat Mitleid
Man Citys Europapokal-Bann und die Folgen: Klopp hat Mitleid

Kommentare