Sammer kritisiert fehlende Unterstützung für U 20

+
Matthias Sammer gefällt die Haltung der Bundesliga-Klubs nicht.

Düsseldorf - Unmittelbar vor dem WM -Start der U 20-Fußballjunioren hat DFB -Sportdirektor Matthias Sammer erneut harsche Kritik an der fehlenden Abstellungspflicht geübt.

"Man kann die Vereine nicht zwingen, die Spieler zur U 20- WM zu schicken. Das ist alles eine Farce", sagte Sammer. Für die Weltmeisterschaft in Ägypten (24. September bis 16. Oktober) hatten die Bundesligavereine eine generelle Freigabe ihrer Talente verweigert, weil in dieser Zeit der Spielbetrieb läuft. Erst am Dienstag hatte Borussia Dortmund die Freigabe für Mittelfeldspieler Sven Bender kurzfristig zurückgezogen.

Dem Deutschen Fußball-Bund ( DFB ) fehlen wegen verweigerter Abstellungen insgesamt 25 Jungprofis, darunter Top-Talente wie Holger Badstuber und Thomas Müller vom FC Bayern München oder Toni Kroos von Bayer Leverkusen. Trainer Horst Hrubesch bestreitet das Turnier mit einem Rumpfkader, der laut Sammer "bei aller Enttäuschung unsere optimale Unterstützung und Vertrauen erhalten soll". Trotzdem schäme sich der Sportdirektor gegenüber Hrubesch und den Spielern: "Die ganze Angelegenheit ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten. Wir sollten nicht vergessen, dass wir den deutschen Fußball repräsentieren."

Joseph Blatter, Präsident des Weltverbandes FIFA, hatte zwar vor einem Monat angekündigt, sich für eine Abstellungspflicht einzusetzen, doch weitere Signale blieben aus. "Ich werde das Thema auf der nächsten Sitzung vor das FIFA -Exekutivkomitee bringen. Es hat das Recht, über eine Abstellungspflicht für ein Turnier wie die U 20- WM zu entscheiden", sagte der Schweizer. Da die nächste FIFA -Sitzung erst am 29./30. September in Rio de Janeiro stattfindet, käme Blatters Vorstoß für die anstehende U 20- WM ohnehin zu spät. Sammer bedauert, dass bis jetzt nichts passiert ist. "Das war mir schon klar, als ich seine Aussagen damals gelesen hatte", meinte er.

Der Sportdirektor will demnächst mit DFB -Präsident Theo Zwanziger und DFB -Generalsekretär Wolfgang Niersbach sprechen, um zu klären, wie sich der DFB in solchen Fällen künftig positioniert. "Es geht um die sportliche Entwicklung unserer besten Talente." Hrubesch hat bisher alle Absagen klaglos akzeptiert. "Ich bin nicht sauer auf die Vereine und ihre Beweggründe. Es ärgert mich nur, dass es überhaupt möglich ist, hoffnungsvollen Talenten wegen der Terminierung des Turniers eine WM wegzunehmen", sagte der 58-Jährige der Deutschen Presse-Agentur dpa.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Emotionales Video: Cristiano Ronaldo bricht bei Interview in Tränen aus
Emotionales Video: Cristiano Ronaldo bricht bei Interview in Tränen aus
FC Bayern gegen Roter Stern Belgrad: Wirbel um Live-Übertragung - Warum nur 37 Sekunden?
FC Bayern gegen Roter Stern Belgrad: Wirbel um Live-Übertragung - Warum nur 37 Sekunden?
Schon wieder eine Sky-Panne: Bayern-Fans stocksauer - „Eine absolute Frechheit“
Schon wieder eine Sky-Panne: Bayern-Fans stocksauer - „Eine absolute Frechheit“

Kommentare