Spanien und Südafrika im Halbfinale

+
Gleich hebt er ab vor Freude: David Villa schoss das 1:0

Bloemfontein - Die unschlagbaren Spanier haben ihre Weltrekord-Siegesserie gegen Südafrika fortgesetzt - aber auch der WM -Gastgeber des kommenden Jahres hatte Grund zum Jubeln.

Trotz der 0:2 (0:0)-Niederlage gegen den Fußball-Europameister zog die Bafana Bafana am Samstag in Bloemfontein als Gruppen-Zweiter hinter den Iberern ins Halbfinale des Confederations Cups ein, weil der Irak gleichzeitig nicht über ein 0:0 gegen Neuseeland hinauskam.

David Villa (52.) und Fernando Llorente (72.) machten mit ihren Toren vor 38 212 Zuschauern im Free State Stadium den 15. aufeinanderfolgenden Sieg des nun alleinigen Weltrekordhalters perfekt. Zudem blieb die “Furia Roja“ zum 35. Mal in Folge ungeschlagen und stellte damit die Bestmarke von Rekord-Weltmeister Brasilien ein. Spanien trifft im ersten Halbfinale der WM -Generalprobe am Mittwoch in Bloemfontein auf den Zweiten der Gruppe B, Südafrika tritt in der zweiten Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag in Johannesburg gegen den Sieger der Brasilien-Gruppe an.

Zu Beginn sorgten nur die Vuvuzelas für Getöse

Unbeeindruckt vom ohrenbetäubenden Getöse der Vuvuzelas demonstrierten die Iberer auch im dritten Turnier-Spiel ihr spielerisches Potenzial und machten einen Klassenunterschied deutlich. Die von Trainer Vicente Del Bosque auf sieben Positionen veränderte Mannschaft beschränkte sich lange Zeit darauf, Ball und Gegner zu kontrollieren, drängte aber nach der Pause entschlossen auf die Entscheidung. Das Team von Coach Joel Santana war dagegen in erster Linie darauf bedacht, das eigene Tor zu verteidigen. Gegen die massierte Defensive der Südafrikaner um den 1,98 Meter- Hünen Matthew Booth blieben spanische Torchancen Mangelware. Ein Freistoß von Albert Riera (4.), den Keeper Itumeleng Khune mit beiden Fäusten zur Ecke lenkte, war zunächst der einzige Aufreger. Erst nach halbstündiger Warmlauf-Phase nahm die Begegnung allmählich Fahrt auf. Als die Deckung der Hausherren in der 35. Minute durch einen blitzsauberen Pass von Cesc Fabregas erstmals ausgehebelt wurde, verhinderte nur Khune das vierte Turniertor von Fernando Torres.

Spanier drehten in der zweiten Halbzeit auf

Während die Bafana Bafana mit Leidenschaft und hoher Laufbereitschaft nach hinten absicherte, war von ihrer Offensive wenig zu sehen. Der frühere Dortmunder Steven Pienaar setzte noch die meisten Akzente. Nach Wiederbeginn machten die Iberer ernst. Als Tsepo Masisela Fabregas im Strafraum nur noch regelwidrig stoppen konnte, entschied der chilenische Schiedsrichter Pablo Pozo auf Strafstoß. Doch Villa scheiterte am glänzend reagierenden Khune (51.). Kaum eine Minute später holte der von Real Madrid umworbene Angreifer des FC Valencia das Versäumte nach, als er eine Flanke von Riera gekonnt mit der Brust stoppte und den Ball aus der Drehung in die lange Ecke jagte. Danach nahm Del Bosque seine Top-Stürmer Torres und Villa aus dem Spiel - doch auch Ersatz Llorente erwies sich als treffsicher. Nach Zuspiel von Fabregas staubte der Stürmer aus Bilbao zum 2:0 ab.

Auch interessant

Meistgelesen

„Militär-Jubel“ der Türken: UEFA berät über mögliche Strafen - Erdogan meldet sich zu Wort
„Militär-Jubel“ der Türken: UEFA berät über mögliche Strafen - Erdogan meldet sich zu Wort
„Echt schlecht gespielt“: Die Stimmen zum DFB-Sieg in Estland - Can und Gündogan über Instagram-Like
„Echt schlecht gespielt“: Die Stimmen zum DFB-Sieg in Estland - Can und Gündogan über Instagram-Like
Nach Torwart-Streit hat Manuel Neuer auch noch Stress mit Sponsor - wegen Schuhen
Nach Torwart-Streit hat Manuel Neuer auch noch Stress mit Sponsor - wegen Schuhen

Kommentare