Bayern München

Talent Arp: Viel Lob zu Karrierebeginn hat mich ausgebremst

Fiete Arp
+
Hat sich selbst zu hohe Ansprüche gesetzt: Fiete Arp.

München (dpa) - Der noch zu HSV-Zeiten früh hochgejubelte Fußballer Fiete Arp vom FC Bayern München hat sich in einem Interview sehr selbstkritisch über seine bisherige Laufbahn als Profi geäußert.

«Ein Problem war das Hoch am Anfang», sagte der inzwischen 21-Jährige dem «kicker» über die Zeit nach seinem Wechsel vom Hamburger SV zum deutschen Rekordmeister im Sommer 2019. Nach der guten Vorbereitung in München habe er sich «Maßstäbe gesetzt, die ursprünglich zu dem Zeitpunkt so noch gar nicht mein Ziel waren».

Vor dieser Saison hatte Arp mit der Entscheidung überrascht, zur zweiten Mannschaft des FCB in die 3. Liga zu gehen. An einen Durchbruch beim Bundesliga-Spitzenreiter glaubt er weiterhin. «Auf jeden Fall! Das hängt aber viel von mir ab. Wenn ich mich weiterentwickele, dann habe ich hier definitiv eine Perspektive. Mein Ziel lautet, in der ersten Mannschaft meine Fußspuren zu hinterlassen, dafür bin ich zum FC Bayern gekommen», sagte der Stürmer. Sein Vertrag läuft noch bis Sommer 2024.

Arp berichtete, dass die Zeit bei den Profis des Hamburger SV als 17-Jähriger seiner Entwicklung nicht gut getan haben. «Vielleicht hätte ich all das Lob konsequenter in Selbstvertrauen ummünzen müssen. Mich hat es eher ausgebremst», sagte der jüngste Bundesliga-Torschütze der Hamburger Vereinsgeschichte. «Der wichtigste Bestandteil meines Spiels ist Selbstvertrauen, aus dem sich im Spiel ein Selbstverständnis für Dinge ergibt, die mich vielleicht von anderen Spielern unterscheiden. Ohne verliere ich meine größte Stärke, dann funktioniert es nicht», erzählte Arp und sagte, er habe nicht damit umgehen können, auf einmal auf der Bank zu sitzen.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-258657/2

Auch interessant

Kommentare