Viel Arbeit, viel Ertrag: Bayern startet mit Sieg

+
Eyal Golasa (l) von Haifa und Franck Ribery von München kämpfen um den Ball.

Tel Aviv - Erstes Spiel, erster Sieg: Der FC Bayern München hat trotz einer gehörigen Portion Arbeit einen erfolgreichen Auftakt in die Champions League gefeiert.

Beim nächtlichen Bankett nach dem 3:0 (0:0)-Erfolg des deutschen Fußball-Rekordmeisters bei Maccabi Haifa gratulierte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge Trainer Louis van Gaal zum guten Start in die Königsklasse. “Wir sind Tabellenführer geworden, weil die andere Partie ist 1:1 ausgegangen. Wir haben ganz gute Voraussetzungen geschaffen, um uns für das Achtelfinale zu qualifizieren“, sagte Rummenigge in der Nacht zum Mittwoch im Mannschaftshotel.

Bei dem am Ende zu hoch ausgefallenen Erfolg hatten die Münchner allerdings zwischenzeitlich auch ein wenig Glück, dass der israelische Fußball-Meister keinen Treffer erzielte. “Aber wir haben zu Null gespielt und können zufrieden sein“, betonte Abwehrchef Daniel van Buyten , der mit seinem Führungstreffer (64. Minute) den Bann gebrochen hatte. Der 20-jährige Thomas Müller machte mit einem Doppelpack (85./88.) dann alles klar. “Für mich ist es wichtig, dass wir gewonnen haben, weil es ein schweres Stück Arbeit war“, sagte der Jung-Profi nach dem Erfolg vor 38 789 Zuschauern in Tel Aviv .

In der Gruppe mit Juventus Turin und Girondins Bordeaux, die sich 1:1 trennten, werden sich die Münchner jedoch steigern müssen. Schon im ersten Heimspiel am 30. September wartet mit dem italienischen Rekordmeister Turin ein ganz anderes Kaliber. “Das ist eine andere Qualität, die da auf dem Platz stehen wird. Juventus Turin hat nach dem 1:1 zu Hause auch Druck“, warnte Rummenigge.

Nur kurz harrten die Profis beim Bankett aus, denn schon am Samstag steht das Bundesliga-Derby gegen den 1. FC Nürnberg an. “Wir wissen, dass wir noch Einiges aufzuholen haben. Wir sind fünf Punkte hinter dem Ersten“, betonte Schlussmann Jörg Butt, der mit mehreren starken Paraden seinen Anteil am Erfolg in der Hafenstadt hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Militär-Jubel“ der Türken: Botschafter schlägt um sich - „Es grenzt wirklich an Rassismus“
„Militär-Jubel“ der Türken: Botschafter schlägt um sich - „Es grenzt wirklich an Rassismus“
Mesut Özil: Rassismus-Skandal? Weltmeister mit heftigen Vorwürfen - auch gegen den DFB
Mesut Özil: Rassismus-Skandal? Weltmeister mit heftigen Vorwürfen - auch gegen den DFB
„Echt schlecht gespielt“: Die Stimmen zum DFB-Sieg in Estland - Can und Gündogan über Instagram-Like
„Echt schlecht gespielt“: Die Stimmen zum DFB-Sieg in Estland - Can und Gündogan über Instagram-Like

Kommentare