Länderspiele

Schweiz mit elf Bundesliga-Profis in WM-Quali - Niederlande nur mit Robben

+
Arjen Robben ist der einzige Bundesliga-Spieler in der „Elftal“.

München - Mit insgesamt elf Bundesliga-Profis geht die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft in ihr anstehendes WM-Qualifikationsspiel gegen Lettland. Bei den Niederländern ist nur einer dabei.

Der Hoffenheimer Steven Zuber kann als einziger Neuling im Kader der Eidgenossen auf sein erstes Länderspiel hoffen. Er steht im 23-köpfigen Aufgebot, das Nationaltrainer Vladimir Petkovic am Freitag bekanntgab. Der lange verletzte Gladbacher Josip Drmic ist erstmals seit November 2015 wieder nominiert.

Weitere Bundesliga Profis im Aufgebot sind Drmics Teamkollegen Yann Sommer und Nico Elvedi, Roman Bürki von Borussia Dortmund, der Augsburger Marwin Hitz und Johan Djourou vom Hamburger SV. Dazu kommen der Hoffenheimer Fabian Schär, Leverkusens Admir Mehmedi, Haris Seferovic von Eintracht Frankfurt und Berlins Valentin Stocker. Die Schweizer treten am 25. März in Genf in der WM-Qualifikation gegen Lettland an. Die Mannschaft führt die Gruppe B mit vier Siegen aus vier Spielen vor Europameister Portugal und Ungarn an.

Robben führt die Niederländer an

Arjen Robben steht dagegen als einziger Bundesligaprofi im Kader der Niederlande für die anstehenden Fußball-Länderspiele. Nationaltrainer Danny Blind berief neben dem Offensivstar des FC Bayern München weitere 24 Spieler in sein Aufgebot. In Wesley Hoedt (Lazio Rom) und Matthijs de Ligt (Ajax Amsterdam) stehen auch zwei Neulinge im Kader.

Oranje um Kapitän Robben bestreitet am 25. März eine WM-Qualifikationspartie in Sofia gegen Bulgarien, drei Tage später steht in Amsterdam ein Freundschaftsspiel gegen Italien an. Die Niederlande liegt in Gruppe A hinter Frankreich auf Rang zwei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bierhoff kontert Hoeneß-Attacke - Bayern-Präsident feuert nächste Pfeile ab
Bierhoff kontert Hoeneß-Attacke - Bayern-Präsident feuert nächste Pfeile ab
Fans berichten von Problemen bei Bayern-Übertragung auf Sky - „Absolute Frechheit“
Fans berichten von Problemen bei Bayern-Übertragung auf Sky - „Absolute Frechheit“
FC Bayern gegen Roter Stern Belgrad: Wirbel um Live-Übertragung - Warum nur 37 Sekunden?
FC Bayern gegen Roter Stern Belgrad: Wirbel um Live-Übertragung - Warum nur 37 Sekunden?

Kommentare