Das könnte Sie auch interessieren

„Verlorener Sohn“ Leroy Sané schockt Schalke 04 bei Rückkehr

„Verlorener Sohn“ Leroy Sané schockt Schalke 04 bei Rückkehr

„Verlorener Sohn“ Leroy Sané schockt Schalke 04 bei Rückkehr
„Spannender Einstieg“: Ex-Bayern-Star wird neuer Fußball-Experte bei RTL

„Spannender Einstieg“: Ex-Bayern-Star wird neuer Fußball-Experte bei RTL

„Spannender Einstieg“: Ex-Bayern-Star wird neuer Fußball-Experte bei RTL
Juventus Turin bestätigt: Sami Khedira am Herz operiert

Juventus Turin bestätigt: Sami Khedira am Herz operiert

Juventus Turin bestätigt: Sami Khedira am Herz operiert

„Weltfußballer“ Messi überflügelt Ronaldo

+
Edwin van der Sar (r.) sieht das Unheil nach Lionel Messis Kopfball kommen - der Ball landet zum 2:0 im Netz

Rom - Auf dem Weg in den Fußball-Olymp wuchsen Lionel Messi Flügel.

Ausgerechnet der mit 1,69 Meter kleinste Akteur auf dem Platz versetzte Manchester United im Champions Finale den Knockout - mit einem Kopfball. Dank des für ihn ungewöhnlichen Kunststücks zum 2:0- Endstand, bei dem er seinen 20 Zentimeter größeren Gegenspieler Rio Ferdinand alt aussehen ließ, landete der “Kronprinz“ im Giganten- Duell mit “König“ Cristiano Ronaldo einen klaren Punktsieg. In erster Euphorie erklärte die Weltpresse den Argentinier bereits zum neuen “Weltfußballer des Jahres“. “Mini-Messi erhebt sich über tristes United. Nennt es einfach den Kopf Gottes,“ kommentierte die englische Zeitung “Daily Mail“ am Donnerstag in Anspielung auf das legendäre WM-Tor von Messis Landsmann Maradona gegen England.

Als sich der kleine Fußball-Zauberer zu seinem mustergültigen Kopfball zum 2:0 (70.) hochschraubte, hatte er damit auch seinen portugiesischen Widersacher überflügelt und den zuvor von den Medien ausgerufenen Wettbewerb “Europa sucht den Fußball-Star“ für sich entschieden. Anders als beim erfolgreichen Finale seiner Mannschaft vor drei Jahren in Paris gegen den FC Arsenal war er diesmal nicht nur Zuschauer, sondern einer der Hauptdarsteller. Mit leuchtenden Augen genoss er die Messi-Sprechchöre der rund 30 000 Barça-Fans: “Das ist der wichtigste Sieg meines Lebens.“

Barcas Ballkünstler im Siegesrausch

CL Finale Barcelona gegen Manchester
Da ist das Ding! Der FC Barcelona ist neuer Champions-League-Gewinner.  © dpa/ap
CL Finale Barcelona gegen Manchester
Die Spieler jubeln, nachdem Michel Platini die Trophäe überreicht.  © dpa/ap
CL Finale Barcelona gegen Manchester
Barcelona‘s Kapitän Carles Puyol streckt den Pokal in die Luft.  © dpa/ap
CL Finale Barcelona gegen Manchester
Auch die Fans sind begeistert vom Sieg ihrer Mannschaft.  © dpa/ap
CL Finale Barcelona gegen Manchester
Die Spieler können nur noch schreien vor Freude.  © dpa/ap
CL Finale Barcelona gegen Manchester
Die Spieler feiern im goldenen Lametta-Regen ihren Sieg.  © dpa/ap
CL Finale Barcelona gegen Manchester
Die Spieler feiern im goldenen Lametta-Regen ihren Sieg.  © dpa/ap
CL Finale Barcelona gegen Manchester
Barcelona's Lionel Messi (l.) freut sich zusammen mit Teamkollegen Andres Iniesta.  © dpa/ap
CL Finale Barcelona gegen Manchester
Auch Thierry Henry ist überglücklich, als er den Pokal in den Händen hält.  © ap
CL Finale Barcelona gegen Manchester
Die Fans des FC Barcelona feiern den Sieg der Champions League.  © dpa/ap
CL Finale Barcelona gegen Manchester
Hier steht eine lange Feiernacht bevor.  © dpa/ap
CL Finale Barcelona gegen Manchester
Nichts zu feiern haben die Fans von Manchester United.  © dpa/ap
CL Finale Barcelona gegen Manchester
Auch Cristiano Ronaldo von Manu ist enttäuscht.  © dpa/ap
CL Finale Barcelona gegen Manchester
Manchester‘s Trainer Alex Ferguson versucht die Niederlage gefasst hinzunehmen. Neben ihm Ryan Giggs (l.) und Wayne Rooney.  © ap

Damit veredelte der 21 Jahre alte Messi eine für ihn grandiose Saison. An der Seite der kongenialen Mittelfeldspieler Andres Iniesta und Xavi glänzte er in Rom auch als Taktgeber. Zudem lief er dem zwischenzeitlich untergetauchten Cristiano Ronaldo erstmals als Schütze den Rang ab. Mit insgesamt neun Treffern avancierte Messi zum jüngsten Torschützenkönig in der Geschichte der Champions League, Ronaldo musste sich dagegen mit vier Toren begnügen. Lächelnd kommentierte Barça-Coach Josep Guardiola am Mittwochabend die anschließenden Fragen der Weltpresse: “Wir mussten nicht gewinnen, um zu wissen, dass Messi der Beste ist.“

Nur in den ersten zehn Minuten der Partie lief alles auf eine One- Man-Show von Cristiano Ronaldo heraus. Mit einem von Barcelonas Keeper Victor Valdez nur mit Mühe gehaltenen Freistoßkracher nach nur 87 Sekunden eröffnete Ronaldo den Zweikampf. Kurz darauf versuchte sich der Portugiese vor den Augen von Spaniens König Juan Carlos und dem englischen Prinzen William zweimal mit gefährlichen Schüssen, die das Tor nur knapp verfehlten. Doch damit war sein Pulver verschossen. Missmutig reagierte Ronaldo im Anschluss an die Partie auf die anhaltenden Vergleiche mit Messi: “Es war ein Duell Manchester gegen Barcelona, und nicht das Duell von irgendjemand Speziellem.“

Trotzig fügte er an: “Ich bin mir sicher, dass ich noch weitere Endspiele bestreiten werde.“ In welchem Trikot er dieses Ziel in Angriff nehmen will, ließ er jedoch offen. Kaum war die Partie zu Ende, kehrten die Spekulationen über einen möglichen Wechsel zu Real Madrid zurück. Die Antwort auf die Frage, ob er auch im kommenden Jahr im Old Trafford in Manchester auflaufen wird, blieb er schuldig: “Ich weiß es nicht.“

Der FC Barcelona ist der Champion!

Grüße vom Papst.  © ap
Spaniens Premierminister Jose Luis Rodriguez Zapatero ist angereist. Vorher noch schnell ein Handshake mit Italiens Premierminister Silvio Berlusconi.  © dpa
Einige Barcelona-Fans wollen aber nicht zu sehr mit Spanien in Verbindung gebracht werden.  © ap
Rom ist voller Fans.  © ap
Die meisten verbreiten gute Laune.  © ap
Hierum geht's.  © ap
Was ist wahre Leidenschaft?  © ap
Schöne Stimmung in der Barcelona-Kurve.  © ap
Brüllen wie ein Stier. Falsche Arena?  © ap
Schicke Hostessen. Richtiges Stadion!  © ap
Die Polizei gab sich gut vorbereitet.  © ap
Teutoburger Wald?  © ap
Hellseherin? Gleich geht das Spiel los.  © dpa
Prinz William und UEFA-Präsident Michel Platini.  © ap
Die Frauen wurde wohl zu Hause gelassen. Zu den bereits erwähnten Premiers gesellt sich der spanische König Juan Carlos.  © ap
Der FC Barcelona.  © ap
Endlich angepfiffen. Manchester Uniteds Ji-Sung Park (l.) und Barcelonas Sylvinho legen los.  © ap
Tor für Barcelona! Samuel Eto'o, Zweiter von rechts, versenkt den Ball ins Tor.  © ap
Das fand Manchesters Cristiano Ronaldo jetzt gar nicht gut.  © dpa
Samuel Eto'o (vorneweg) feiert sein Tor.  © ap
Nochmal die Aufstellung, als das Tor fiel. Ziemlich viele weiße ManUs und nur ein Samuel Eto'o ...  © ap
Ball im Tor (nicht im Bild).  © ap
Ronaldo rennt durch Yaya Toure und Carles Puyol (r.).  © dpa
Barcelonas Gerard Pique kriegt Gelb.  © dpa
Carles Puyol gegen Cristiano Ronaldo.  © ap
Barcelonas Andres Iniesta zwischen Anderson und Michael Carrick (r.).  © ap
Hadernder Stern.  © ap
Manchester Uniteds Wayne Rooney setzt sich gegen Barcelonas Yaya Toure durch.  © ap
Sieht gut aus, es kam aber zu keinem Tor.  © ap
Thierry Henry (r.) und Michael Carrick.  © ap
Barcelonas Lionel Messi (l.) kämpft ...  © ap
... gegen drei.  © ap
Bangen ...  © ap
... mit roten Wangen.  © ap
Rooney köpft.  © ap
Barcelonas Abwehr steht.  © ap
Auch diese Situation blieb ohne Tor für ManU.  © dpa
Ronaldo gefrustet.  © dpa
Messi am Ball.  © ap
Messi macht's! 2:0 für den FC Barcelona!  © dpa
Messi köpft den FC Barcelona zum Tor und macht den Sieg so sehr wahrscheinlich.  © dpa
Siegesgewiss.  © dpa
Sie haben es geschafft! Der FC Barcelona ist der Meister der Meister!  © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Zurück in der Erfolgsspur

Barca siegt bei Boatengs Liga-Debüt - Messi verschießt Elfer

Barca siegt bei Boatengs Liga-Debüt - Messi verschießt Elfer

Hinspiele im Sechzehntelfinale 

Ticker: Frankfurt verspielt Sieg in Donezk - Bayer mit mauer Null-Nummer

Ticker: Frankfurt verspielt Sieg in Donezk - Bayer mit mauer Null-Nummer

ManUtd-Stars mit emotionalen Posts

Beckham trauert um großen Förderer: „Wir lieben dich, und verdanken dir alles“

Beckham trauert um großen Förderer: „Wir lieben dich, und verdanken dir alles“

Auch interessant

Meistgelesen

Klartext von Arsène Wenger: War der Özil-Vertrag für Arsenal eine Notlösung?
Klartext von Arsène Wenger: War der Özil-Vertrag für Arsenal eine Notlösung?
Boateng debütiert im Camp Nou - Nach dem Spiel gibt es ein böses Erwachen
Boateng debütiert im Camp Nou - Nach dem Spiel gibt es ein böses Erwachen
Wo ist die Champions League 2018/2019 live im TV und Live-Stream zu sehen?
Wo ist die Champions League 2018/2019 live im TV und Live-Stream zu sehen?
Blamage für CL-Seriensieger: Underdog schlägt Real im Bernabeu
Blamage für CL-Seriensieger: Underdog schlägt Real im Bernabeu

Kommentare