Morddrohungen gegen Schiedsrichter Övrebö

+
Journalisten vor dem Haus von Tom Henning Övrebö in Oslo.

London/Oslo - Der Schiedsrichter Tom Henning Övrebö ist nach mehreren Morddrohungen gegen ihn unter Sicherheitsschutz aus London in seine norwegische Heimat zurückgekehrt.

Wie britische Zeitungen am Freitag übereinstimmend berichteten, wurden nach dem Aufruhr um einige umstrittene Entscheidungen Övrebös im Rückspiel des Champions-League-Halbfinales zwischen dem FC Chelsea und FC Barcelona (1:1) am Mittwochabend mehrere anonyme Morddrohungen gegen ihn im Internet veröffentlicht.

Lesen Sie auch:

Frust bei Ballack - Referee Chelseas Sündenbock

Eine Gruppe auf dem Portal "Facebook" nennt sich "Kill Tom Henning Övrebö". Darin war der Beitrag zu sehen: "Die Aufgabe unserer Gruppe ist es, den Schiedsrichter des Halbfinales zu jagen und brutal zu ermorden." Zudem wurde die Adresse des 42-Jährigen in Oslo veröffentlicht. Schon in London hatte der Psychologe nach dem Spiel, in dem Chelseas Ausscheiden durch Barcelonas Tor in der Nachspielzeit besiegelt wurde, aus Sicherheitsgründen sein Hotelzimmer gewechselt. In Oslo wurde er vorbei an den Sicherheitskontrollen im Flughafen in das Land gebracht und hält sich nun an einem geheimen Ort auf.

Schiedsrichter Tom Henning Övrebö (l.) war mit seinen zweifelhaften Entscheidungen beteiligt am Ausscheiden des FC Chelsea um Michael Ballack.

Die Osloer Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. "Wir beobachten genau, was im Internet veröffentlicht wird und nehmen alles ernst, was Övrebös Sicherheit gefährden könnte", sagte ein Sprecher. Chelsea hat die Drohungen verurteilt. "Wir wollen verdeutlichen, dass wir jegliche Drohungen gegen Spieler, Offizielle oder Anhänger verurteilen. Sollte es konkrete Hinweise geben, dass Dauerkartenbesitzer oder Vereinsmitglieder an den Drohungen beteiligt sind, würden wir sie aufs Härteste bestrafen. Bisher haben wir aber keine Hinweise diesbezüglich erhalten", hieß es in einer Erklärung des Vereins.

Unterdessen gab die Europäische Fußball-Union UEFA bekannt, dass in der kommenden Woche entschieden werden soll, ob Chelsea-Spieler wegen ihres Benehmens nach Spielende bestraft werden. Das könnte vor allem Didier Drogba, Michael Ballack und José Bosingwa betreffen. Schiedsrichter Övrebö, der unmittelbar nach Spielende Fehler eingestanden hatte, wurde von der UEFA gebeten, sich nicht mehr öffentlich über das Spiel zu äußern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Rassismus-Eklat bei Länderspiel - Gnabry ist erschüttert: „Habe die gleiche Hautfarbe...“ 
Rassismus-Eklat bei Länderspiel - Gnabry ist erschüttert: „Habe die gleiche Hautfarbe...“ 
DFB
Jerome Boateng: Neue Enthüllungen zum Nationalmannschafts-Aus! War ein Zoff der Grund?
Jerome Boateng: Neue Enthüllungen zum Nationalmannschafts-Aus! War ein Zoff der Grund?
DFB
Kolportierter Zwist: Matthäus schießt gegen Grindel: „Es gibt beim DFB leider Funktionäre, die...“
Kolportierter Zwist: Matthäus schießt gegen Grindel: „Es gibt beim DFB leider Funktionäre, die...“

Kommentare