Torhüter kann gegen Slowenien spielen

"Alles in Ordnung": Handball-Bundestrainer Prokop gibt Entwarnung bei Wolff

+
Andreas Wolff lieferte gegen Montenegro eine starke Partie.

Bundestrainer Christian Prokop kann auch im zweiten Vorrundenspiel der Handball-EM in Kroatien auf seinen gesamten Kader zurückgreifen.

Zagreb - Der angeschlagene Torhüter Andreas Wolff gab am Sonntag grünes Licht für einen Einsatz in der Partie am Montag (18.15 Uhr/ARD) gegen den WM-Dritten Slowenien. "Es ist alles in Ordnung. Wir machen uns keine Sorgen", sagte Prokop bei einer Pressekonferenz im Teamhotel in Zagreb.

Bei der Fußverletzung aus dem Auftaktspiel gegen Montenegro (32:19) handele es sich um eine "leichte Prellung. Es ist nichts Schlimmes", sagte Prokop. Wolff, der am Samstag herausragender Akteur der deutschen Mannschaft war, wurde nach seiner Auswechslung in der Schlussphase intensiv behandelt und humpelte mit einem dicken Eisbeutel am rechten Fuß vom Feld.

Prokop fordert Cleverness und Disziplin

Prokop geht die nächste Aufgabe mit viel Optimismus an. Slowenien sei zwar eine "ganz andere Herausforderung" als Montenegro. "Aber wir wollen den Schwung, den wir jetzt aufgenommen haben, mitnehmen. Der Teamgeist und Zusammenhalt werden noch stärker gefordert sein. Wir müssen clever und taktisch diszipliniert spielen", sagte Prokop.

Mit einem Sieg am Montag kann das deutsche Team vorzeitig die Hauptrunde erreichen. Letzter Gegner in der Vorrunde ist am Mittwoch (18.15 Uhr/ARD) Mazedonien.

sid

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Füchse Berlin setzen im Topspiel auf Dänen-Trio - Liveticker
Füchse Berlin setzen im Topspiel auf Dänen-Trio - Liveticker
Kiel und Magdeburg bleiben an Flensburg dran
Kiel und Magdeburg bleiben an Flensburg dran
Flensburg einsam an der Spitze: Beeindruckender Sieg im Spitzenspiel gegen die Löwen
Flensburg einsam an der Spitze: Beeindruckender Sieg im Spitzenspiel gegen die Löwen
Füchse-Trainer Petkovic nach Niederlage gegen Melsungen: "Wurden klar benachteiligt"
Füchse-Trainer Petkovic nach Niederlage gegen Melsungen: "Wurden klar benachteiligt"

Kommentare