Vor Halbfinale gegen Norwegen

Löw sendet Videobotschaft an Handballer: „Deutschland steht hinter euch“

+
Fußball-Bundestrainer Joachim Löw drückt den Handballern die Daumen.

Die Handball-Euphorie macht auch vor Deutschlands Fußball-Bundestrainer nicht Halt: Joachim Löw hat sich in einer emotionalen Botschaft an das Prokop-Team gewandt.

Hamburg - Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat vor dem WM-Halbfinale gegen Norwegen am Freitagabend (20.30 Uhr/ARD) eine Videobotschaft an die deutschen Handballer gerichtet. „Hallo Jungs von der Handball-Nationalmannschaft“, beginnt Löw in dem am Freitagmorgen vom DFB via Twitter veröffentlichten 45 Sekunden langen Clip.

Lesen Sie auch:  Angela Merkel im Handball-Fieber: Kanzlerin ruft bei DHB-Trainer Prokop an

„Ich habe jetzt fast alle Spiele von euch gesehen und ich möchte euch für eure Leistungen auch ein ganz, ganz großes Kompliment aussprechen“, sagt der 58-Jährige. „Euer Einsatz, eure Leidenschaft und eure Spielfreude, die kommen nicht nur in der Halle gut an, sondern natürlich auch zuhause an den Bildschirmen. Man spürt förmlich, dass ihr ein richtig gutes Team seid.“

„Es gibt nichts Schöneres, als einen Titel zu gewinnen“

Auch für die Partie gegen die Norweger sicherte Löw der Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop seine Unterstützung zu. „Wir drücken euch jetzt im Halbfinale gegen Norwegen alle Daumen. Und natürlich dann auch fürs Finale in Dänemark“, blickte Löw bereits auf das mögliche Endspiel am Sonntag im dänischen Herning voraus.

„Es gibt nichts Schöneres, als einen Titel zu gewinnen, Weltmeister zu werden. Ich glaube, ganz Deutschland steht hinter euch und wir sind sicher: Ihr könnt es schaffen!“

Deutsche Handballer verlassen Hamburg direkt nach WM-Halbfinale 

Die deutschen Handballer werden bereits nach ihrem WM-Halbfinale am Freitagabend gegen Norwegen von Hamburg nach Dänemark aufbrechen. Der Bus nach Herning, wo am Sonntag das Finale und das Spiel um den dritten Platz stattfinden, soll noch vor Mitternacht an der Hamburger Arena starten, wie der Deutsche Handballbund (DHB) am Freitagmorgen mitteilte. Ursprünglich hatte die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop Hamburg erst am Samstag verlassen wollen. Damit entfällt auch ein für Samstagmorgen angekündigter Medientermin.

„Wir schauen immer sehr genau auf unsere Mannschaft. Aus logistischen Gründen und mit Blick auf eine verlängerte Regenerationsphase haben wir uns kurzfristig entschieden, die Weiterfahrt nach Herning vorzuziehen“, sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer.

dpa

Auch interessant

Kommentare