A-Jugend der HCD Handballerinnen

Gröbenzell spielt Bundesliga

+
Die A-Jugend des HCD blickt mit Vorfreude auf die Saison in der Jugendbundesliga.

Die A-Jugend des HCD Gröbenzell hat sich durch ein 29:16 gegen Göppingen sowie das solide 15:33 (als Auswärtsteam) gegen Marpingen-Alsweiler souverän für die Jugendbundesliga qualifiziert.

Gröbenzell - Der HCD Gröbenzell durfte am vergangenen Wochenende die bundesweite Endausscheidung Gruppe Süd der Qualifikation zur Jugendbundesliga ausrichten. Der Spielplan sah vor, dass die sechs beteiligten Mannschaften (Bensheim/Auerbach, Schutterwald, Rödertal-Radeberg, Göppingen, Marpingen-Alsweiler und Gröbenzell) am Samstag in zwei Dreiergruppen gegeneinander antreten. Der jeweilige Gruppensieger ist für die JBLH direkt qualifiziert, während die anderen Mannschaften am Sonntag noch zwei weitere Startplätze ausspielen. 

HCD findet gegen Göppingen seinen Rythmus

Die Gastgeber aus Gröbenzell bekamen es im ersten Spiel mit FA Göppingen zu tun. Nach einer schnellen 5:2 Führung kam Göppingen besser ins Spiel und der HCD tat sich schwer gegen die robuste Abwehr Chancen zu erarbeiten und in Tore umzumünzen. Bis zum Stand von 8:7 war Frischauf immer in Schlagdistanz. Dann fand der HCD jedoch seinen Rhythmus und konnte sich bis zum Seitenwechsel auf 15:9 absetzen. Die wegen eines DHB-Lehrgangs nicht zur Verfügung stehende Lisa Antl wurde durch Alina Schneider am Kreis hervorragend ersetzt. 

Viel Druck auf die gegnerische Abwehr

Der Rückraum mit Jana Epple, Leo Henkel und Chrissy Schweiger hielt das Tempo hoch und machte viel Druck auf die Abwehr von Göppingen. Nach der Pause legte man noch schnell bis zum 19:9 vor, um anschließend allen Spielerinnen viel Spielzeit zu geben. Lena Kaltner und Anna Leiber im Rückraum und Hanna Schiller am Kreis machten nahtlos weiter. Die Torhüterinnen versorgten die beiden pfeilschnellen Außenspielerinnen Lisa Salvermoser und Paula Reips mit langen Bällen, die zu vielen Toren genutzt wurden. Göppingen hatte in dieser Phase des Spiels nichts mehr zuzusetzen. Der 29:16 Sieg war auch in dieser Höhe verdient.

Mit blitzschnellen Gegenstößen zum Torerfolg

Das Spiel gegen die HSG Marpingen-Alsweiler war fast eine Kopie der ersten Partie. Marpingen durfte nach unkonzentriertem Start des HCD mit 3:1 in Führung gehen. Danach machte der HCD Ernst und über 4:4 konnte man bis zur Pause auf 7:16 davonziehen. Das Rezept war ganz simpel: Geduldig in der Abwehr warten bis Marpingen den Ball verliert, um dann mit blitzschnellen Gegenstößen die Tore zu erzielen. Nach der Pause wurde wieder viel gewechselt ohne dass sich das Spiel änderte. Der HCD war weiter mit Leidenschaft dabei und versenkte einen Gegenstoß nach dem anderen im Tor der HSG Marpingen. Mehr als die Hälfte der erzielten Tore kam so zustande. Am Ende stand ein verdienter 15:33 Sieg auf der Anzeigentafel und damit der erste Platz in der Gruppe und die erneute Qualifikation für die Jugendbundesliga.

Der HCD Gröbenzell darf sich auf die kommende Saison mit hochklassigen Spielen freuen. Neben dem HCD konnten sich noch Bensheim/Auerbach, Schutterwald und Rödertal-Radeberg qualifizieren.
red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Es keimt wieder Hoffnung
Fürstenfeldbruck
Es keimt wieder Hoffnung
Es keimt wieder Hoffnung

Kommentare