BSV Playhouse Fürstenfeldbruck gewinnt zwei Spiele und setzt sich an die Tabellenspitze

Traumstart für BSV Playhouse-Team

+
Die Schweizer Nummer eins, Dimitri Jungo (li.) und der kroatische Nationalspieler Philipp Stojanovic.

Fürstenfeldbruck – Einen Traumstart erwischte die Bundesliga-Mannschaft des BSV Playhouse Fürstenfeldbruck zum Auftakt der diesjährigen Bundesliga-Billard-Saison am 10. und 11. Oktober. Mit zwei Siegen beim Aufsteiger PBC Neuwerk und über den amtierenden deutschen Meister PBC Schwerte setzen sich die Brucker am ersten Spieltag sogleich an die Tabellenspitze. „Besser hätte der Saisonauftakt nicht laufen können“, freute sich auch BSV-Präsident Stefan Klein. „Ein sensationeller Start, mit dem so klar wohl keiner gerechnet hat.“ Am siebten und achten November gilt es diese Leistung bei den beiden Heimspielen gegen den PBC Hürth-Berrenrath und Fortuna Straubing zu bestätigen.

Am ersten Spieltag stand den Bruckern zunächst mit dem Aufsteiger aus Mönchengladbach ein unbeschriebenes Blatt gegenüber, über den man so gut wie nichts wusste. Hochkonzentriert zeigte die Mannschaft um Kapitän Roman Hybler von Anfang ihr bestes Billard. Dimitri Jungo, Harry Stolka, Hybler sowie Neuzugang Philipp Stojanovic konnten ihre Spiele alle souverän für sich entscheiden und am Ende einen eindrucksvollen 8:0-Sieg feiern. Einen Tag später standen sich dann in Schwerte zwei Sieger gegenüber. Der amtierende deutsche Meister hatte tags zuvor noch das Duell gegen den deutschen Vizemeister BSV Dachau mit 5:3 für sich entschieden. Zum Glück konnten die Schwerter aber gegen das Playhouse-Team die Leistung vom Samstag aber nicht abrufen. Zur Halbzeit stand es völlig überraschend bereits 4:0 für die Brucker. Stojanovic bekam es gleich zweimal mit dem aufstrebenden Jungtalent Joshua Filler zu tun, der bereits die zweiten Fürstenfeldbrucker Actiondays, ein Riesenevent der Billardelite, gewonnen hatte. Auch die Schweizer Nummer eins im Team des BSV, Dimitri Jungo, konnte an diesem Tag zweimal souverän gewinnen. Nach der klaren Halbzeitführung verloren, wenn auch äußerst knapp, sowohl Kapitän Hybler, als auch Harry Stolka und Stojanovic ihre Partien. Am Ende reichte es zum 5:3-Erfolg. Während sich beim deutschen Meister Ernüchterung breit machte, wollte die Freude auf Brucker Seite kein Ende nehmen. 

Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesen

"Alte Helden" wieder auf dem Eis
"Alte Helden" wieder auf dem Eis
Beim Freundschaftturnier in Trefferlaune
Beim Freundschaftturnier in Trefferlaune
Nullnummer beim Derby in Mammendorf
Nullnummer beim Derby in Mammendorf

Kommentare