Schiedsrichtergruppe (SRG) Ammersee-FFB widmet 16 Abende dem Dialog mit den Vereinen – "Fair trotz Emotion"

Dialog-Initiative der Schiedsrichtergruppe in 63 Vereinen 

Fürstenfeldbruck – Die Schiedsrichtergruppe (SRG) Ammersee-FFB hat unter dem Motto „Fair trotz Emotion“ eine umfangreiche Dialog-Initiative gestartet. Obmann Christian Erdle und sein Team sind derzeit auf Tour zu Gesprächsrunden mit den 63 Vereinen, die in den Bereich Zugspitze Nord der SRG gehören. Insgesamt 16 Abende sind geplant, eine der ersten Veranstaltungen fand jetzt im Vereinsheim des SV Prittriching statt.

 Die Schiedsrichtergruppe (SRG) Ammersee-FFB hat unter dem Motto „Fair trotz Emotion“ eine umfangreiche Dialog-Initiative gestartet. Obmann Christian Erdle und sein Team sind derzeit auf Tour zu Gesprächsrunden mit den 63 Vereinen, die in den Bereich Zugspitze Nord der SRG gehören. Insgesamt 16 Abende sind geplant, eine der ersten Veranstaltungen fand jetzt im Vereinsheim des SV Prittriching statt.

Christian Erdle, Obmann SRG Ammersee-FFB

SVP-Vorstand Anton Weber begrüßte die Anwesenden, darunter neben den Führungskräften der SRG und der Prittrichinger Fußballer auch Abteilungs- und Jugendleiter des FC Scheuring und der SF Egling. Der große Weihnachtsbaum sei durchaus ein Symbol für die Veranstaltung, so Weber, denn es gehe ja vor allem um ein friedliches Miteinander der Vereine und der Unparteiischen. SRG-Obmann Christian Erdle nahm den Ball auf und erläuterte das Motto der Gesprächsrunde „Fair trotz Emotion“ (s. Abb.): „Emotion gehört dazu, sonst stirbt der Fußball“, so Erdle. In einleitenden Videos wurde dann aber schnell deutlich, dass auf manchen – und immer mehr – Plätzen aus Emotionen leicht Hass und Gewalt werden. Schiedsrichter berichten im Video über brutale verbale und tätliche Angriffe auf Unparteiische. Die Ursachenforschung hierfür ist vielfältig. „Wir alle machen Fehler, natürlich auch Schiedsrichter“, weiß Christian Erdle, „es gibt Fehlverhalten z.B. in der Darstellung.“ Gerade junge Schiedsrichter müssten hier noch sehr viel lernen, die SRG arbeite in der Ausbildung intensiv daran.

Man habe heute (auch abseits des Fußballplatzes) vor allem mit wachsender Respektlosigkeit zu tun – „die Vorstufe zu Gewalt“, wie es hieß, und ein weit verbreitetes Phänomen. Während es im TV oft negative Vorbilder gebe, müssten in den Vereinen positive Vorbilder am Werk sein, so Erdle. Die Spielgruppe Nord sei kein Bereich, in dem es kritisch zugehe, trotzdem könne man aus Sicht der Schiedsrichter manches verbessern. Christian Erdles „Wunschliste“: • Aufwertung des Ordnungsdienstes in Vereinen und feste Vergabe an Personen • Etablierung eines Schiedsrichterobmanns in jedem Verein, der als Verbindung fungiert zu den Verbands- Schiris und zu den Mannschaften • Intensivere Gewinnung von Nachwuchs-Schiedsrichtern aus den Vereinen

In der anschließenden Diskussion stand u.a. das Thema Respekt im Mittelpunkt. Von Vereinsseite wurde deutlich gemacht, dass es auch Schiedsrichter manchmal am Respekt gegenüber den Spielern fehlen lassen – oft eine Folge eigener Unsicherheit und mangelnder Erfahrung, wie Christian Erdle erläutert, der in der SRG sehr viele junge Unparteiische hat, die noch lernen müssten. Die Vereinsvertreter regten an, dass in Fällen von gewalttätigen Anfeindungen oder gar Auseinandersetzungen das Sportgericht härtere Strafen aussprechen müsste. „Die Urteile sind in solchen Fällen oft zu lasch“, hieß es. Oder die Strafen würden für regulative Fehler ausgesprochen, statt für echte Vergehen. Personalaufstocken in Richtung festem Leiter Ordnungsdienst und eigenem Schiri-Obmann wurde von den Vereinen grundsätzlich begrüßt, aber man tut sich halt schwer Leute zu finden. Das gelte ja schon für die Führungspositionen im Verein. Die Teilnehmer wollen die Anregungen aus der Gesprächsrunde mit in ihre Vereine nehmen. Die Runde war sich einig, dass solche direkten Dialoge nützlich für alle Seiten sind, da hierdurch das Verständnis für die jeweilige Seite wächst. Nächster konkreter Schritt für die Teilnehmer in Prittriching: Werbung im eigenen Verein für den nächste Schiri-Neulingskurs, der am 7. Februar 2014 beginnt. Bis dahin werden noch weitere Dialogabende der SRG Ammersee-FFB bei den Vereinen folgen.

Ludger Egen-Gödde 

Auch interessant

Meistgelesen

Lauf-Events im Landkreis
Lauf-Events im Landkreis
Nullnummer beim Derby in Mammendorf
Nullnummer beim Derby in Mammendorf

Kommentare