Eishockey: Wanderers landen Transfercoup mit Angriffsspieler

Germering verpflichtet Ex-Profi Daniel Menge

+
Daniel Menge bei der Vertragsunterschreibung in Germering.

Germering - Auch wenn die Eishockeyzeit noch ein Stück entfernt ist, steigt die Vorfreude auf die Landesliga-Saison. In der Besetzung bei einer der letzten vakanten Positionen im schwarz-gelben Angriff, können die Vereinsverantwortlichen nun einen echten Kracher präsentieren. Der langjährige Eishockeyprofi Daniel Menge wechselt in die Münchner Vorstadt. Damit schließt sich für den 37-jährigen Familienvater nach 25 Jahren der Kreis, denn im Alter von sieben bis zwölf Jahren schnürte Menge bereits die Schlittschuhe für die Wanderers. Ein viertel Jahrhundert später nun sein Comeback im Germeringer Trikot.

Während seinen ersten Jahren im Herrenbereich (2001 bis 2003), war er nicht nur für seine Vereine im Einsatz, sondern stürmte auch für die deutschen Nachwuchs-Nationalmannschaften. Auf internationaler Bühne zählen der fünfte Platz bei der U18-WM und der Aufstieg mit der U20 bei der B-WM 2002 zu seinen größten Erfolgen. Über die TuS Geretsried, die Erding „Jets“ und den EHC München, spielte sich der Rechtsschütze bis in die damalige 2. Liga und erzielte über 500 Scorerpunkte in 631 Partien in der zweithöchsten deutschen Spielklasse. Viele Jahre war er dort einer der besten deutschen Scorer. Auch eine Saison für die Augsburger Panther in der DEL steht in seiner eindrucksvollen Vita. Im Laufe seiner Karriere war der gebürtige Münchner darüber hinaus für Kaufbeuren, Bad Tölz, Dresden und Regensburg aktiv. Vor vier Jahren folgte sein freiwilliger Rückzug aus dem Profigeschäft, wonach er sich dem HC Landsberg anschloss. Für die „Riverkings“ kam er in knapp 140 Ligaspielen auf 56 Tore und 136 Assists in der Bayernliga.

Glücksfall für die Wanderers

Aber nicht nur seine beeindruckenden Statistiken, lassen den Forward für Germering ein wahrer Glücksfall sein. Bei all den Starallüren, weiß sich Menge immer in den Dienst einer Mannschaft zu stellen und daher wird ihm der Spielstil und die Spielidee der Wanderers entgegen kommen. Mit seiner Erfahrung kann er das Spiel nicht nur in verschiedensten Situationen lesen, er weiß sich auch perfekt in Position zu bringen oder seine Mitspieler einzusetzen. Er bewahrt die nötige Ruhe an der Scheibe und kann die jungen Spieler führen. Als Vorbild für seine Kollegen, glänzt er zudem mit seiner Defensivarbeit. Daniel Menge äußerte sich über seiner Rückkehr zu alten Wurzeln: „Ich freue mich natürlich, auf meine „alten Tage“ nochmal für den Verein zu spielen, bei dem ich das Schlittschuhfahren gelernt habe. Die Prioritäten in meinem Leben haben sich verschoben und daher muss ich meinen Zeitaufwand für den Sport zurückschrauben. Dennoch habe ich Spaß am Eishockey und möchte dem Sport weiter treu bleiben. Es gab in Germering schon viele „Projekte“, die leider meistens gescheitert sind. Daher hoffe ich, dass ich mit meiner Erfahrung einem jungen Team helfen kann und dieses Mal das „Projekt“ in die richtige Richtung geht. Es hört sich jedenfalls vielversprechend an.“

red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare