Footballer bezwingen Munich Cowboys

Fursty Razorbacks starten mit Sieg in die neue Regionalliga-Saison

1 von 8
2 von 8
3 von 8
4 von 8
5 von 8
6 von 8
7 von 8
8 von 8

Die Footballer der Fursty Razorbacks jagen wieder dem Leder-Ei hinterher. Mit einem 24:6 (24:0)-Sieg bei der Bundesligareserve der Munich Cowboys sind die Brucker TuS-Footballer in die neue Regionalliga-Saison gestartet. Ziel ist die Meisterschaft.Bereits im Vorjahr hatten die Brucker die Regionalliga-Meisterschaft an die Amper geholt. In den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga scheiterten sie jedoch. Auch heuer schielen die Brucker auf die Playoffs zur zweithöchsten deutschen Spielklasse. „Unser Ziel für 2019 ist klar definiert: Am Ende der Saison möchten wir wieder Meister der Regionalliga Süd sein“, sagt der 1. Vorsitzende Lukas Dohrmann.

Fürstenfeldbruck - Allerdings müssen die Brucker zwei schmerzhafte Abgänge verkraften: Passempfänger Nicola Holzapfel zog es studienbedingt in den Norden, Ballträger Moritz Albrecht versucht, in Ingolstadt in der 1. Bundesliga Fuß zu fassen. Beide zählten im Meisterjahr zu den Brucker Leistungsträgern. Ein solcher war auch der US-Spielmacher Ian Shultis im Jahr 2014. Den Razorbacks gelang nun ein kleiner Coup: Shultis kehrt an die Amper zurück. Bereits im Spiel bei den Cowboys zeigte der US-Boy, dass er nichts von seinen Fähigkeiten als Spielmacher verlernt hat. Unter anderem gelangen ihm ein Touchdown-Pass zu Andreas Berger und ein weiterer Pass in die Endzone zu Nicolas Friedl für zwei Extrapunkte. 

Laufspiel funktioniert

Ebenso funktionierte auch das Laufspiel gegen die ambitionierten Münchner Aufsteiger auch ohne Albrecht gut. Das Duo Georg Rieger und Sebastian Giel fand immer wieder große Lücken, durch die sie stoßen konnten. Rieger erzielte mit einem kurzen Lauf durch die Mitte auch die ersten sechs Punkte für die Brucker. Die Razorbacks-Abwehrreihen schafften es nicht nur, die Cowboys in Schach zu halten. Sie erzielten sogar selbst noch sechs Punkte, als sie einen fallen gelassenen Ball des Münchner Spielmachers in der Endzone aufnehmen konnten. Auch nach einem Durchhänger der Offensive nach der 6:0-Führung waren die Verteidiger zur Stelle und stoppten die Cowboys kurz vor der eigenen Endzone. Der Münchner Field-Goal-Versuch wurde geblockt. 

An den Special Teams muss  noch gearbeitet werden

Arbeiten müssen die Brucker aber noch an ihren sogenannten Special Teams. Zwar konnte Kicker Niklas Vonderschmitt mit einem Field Goal auch drei Punkte zum Sieg beisteuern. Allerdings wurde auch ein Extrapunktversuch und ein weiterer Filed-Goal-Kick durch die Cowboys geblockt. Aus dem misslungenen Field Goal entwickelten sich dann auch die Münchner Punkte, die den Ball zurück in die Brucker Endzone trugen. Mit viel Licht, aber auch dem einen oder anderen Schatten haben die Brucker im Titelrennen also noch Luft nach oben. Ihre Heimpremiere feiern die Razorbacks am Sonntag, 12. Mai, im Stadion Auf der Lände. Zu Gast ist ab 16 Uhr Burghausen.

Andreas Daschner

Auch interessant

Meistgelesen

Deutsche Meisterschaft: Silber für Piccolo-Boxerinnen Alina Popp und Johanna John
Deutsche Meisterschaft: Silber für Piccolo-Boxerinnen Alina Popp und Johanna John

Kommentare