Nur eine Schwimmerin des SVFW, Andrea Frick, war beim Freiwasserschwimmen in Lindau vertreten

Deutsche Meisterschaft im 18 Grad kalten Bodensee

+

Fürstenfeldbruck – Zur diesjährigen Int. Deutschen Meisterschaft im Freiwasserschwimmen in Lindau am Bodensee machte sich nur eine Schwimmerin des SVFW, Andrea Frick, auf den Weg um die 2,5km zu schwimmen. Am Donnerstag morgen ging es los nach Lindau, ihre einzige Sorge war eigentlich nur die Wassertemperatur: 18°C, Neoprenanzüge verboten – immerhin scheint die Sonne.

 . „In so kaltem Wasser bin ich bisher ohne Neo noch nie mehr als 400m geschwommen – aber es gibt ja bekanntlich immer ein erstes Mal.“, schmunzelt die junge Herrschingerin. Nachdem die Startunterlagen abgeholt waren wurde erst einmal die Schwimmstrecke ausgecheckt: ein Dreieckskurs à 1,25km der also 2 Mal durchschwommen werden muss. Kurz vor dem Start muss jeder Teilnehmer einchecken und wird mit seiner Startnummer mehrfach beschriftet um im Wasser identifiziert werden zu können. Als der Startschuss fällt kraulen die Teilnehmerinnen los und sind schon nach kurzer Zeit vom Ufer aus kaum mehr zu sehen. Für die Zuschauer wird es dann erst beim Einschwimmen ins Ziel wieder spannend, wenn der Jubel groß ist und alle stolz auf ihre Schwimmerinnen sind. In ihrer Altersklasse landete Andrea auf Platz 14. und kann somit auch stolz auf sich sein. Strahlend äußert sie: „Es war genial dabei gewesen zu sein.“

Stefan Sponer 

Auch interessant

Meistgelesen

"Alte Helden" wieder auf dem Eis
"Alte Helden" wieder auf dem Eis
Beim Freundschaftturnier in Trefferlaune
Beim Freundschaftturnier in Trefferlaune
Nullnummer beim Derby in Mammendorf
Nullnummer beim Derby in Mammendorf

Kommentare