Jahreshauptversammlung des EV Fürstenfeldbruck

EV Fürstenfeldbruck wartet auf die Eishalle

+
Die Vorstandschaft des EV Fürstenfeldbruck für die nächsten zwei Jahre (von links): Josef Fuchs, Anita Brunenberg, Romana Möller, Gabi Pannek und Manuel Vilgertshofer

Die Stimmung beim Brucker Eishockeyverein ist eigentlich gut. Das bekam man auch bei der Jahreshauptversammlung unlängst im Gasthaus Auf der Lände zu spüren. Ein Thema beschäftigt die knapp 60 anwesenden Mitglieder des über 500 Mitglieder zählenden Vereins aber nach wie vor: die immer noch fehlende Eishalle

Fürstenfeldbruck - Der anwesende Sportreferent der Kreisstadt, Martin Kellerer (CSU), konnte mit seiner Aussage, ein Stuttgarter Architekturbüro würde die fünf vor einiger Zeit ins Auge gefassten Standorte bis zum Ende des Jahres untersuchen, um dann letztlich zwei zu favorisieren, nicht wirklich euphorische Freude auslösen. Der neue zweite Vorsitzende Manuel Vilgertshofer, der Alfred Doenicke im EVF-Vorstand ablöst, nachdem Doenicke dem Verein aufgrund seiner neuen Tätigkeit im Bayerischen Eislaufverband (BEV) nur noch als Beisitzer zur Verfügung steht, sieht die fehlende Eishalle mit als einen der Gründe an, warum der Verein ständig mit Abwanderungen im Nachwuchsbereich zu kämpfen hat.

Ehrungen und Neuwahlen

Zur turnusmäßigen Wahl im Zweijahresrhythmus wurde Gabi Pannek bereits zum fünften Mal als Präsidentin bestätigt. Manuel Vilgertshofer als neuer zweiter Vorstand wird sich Manuel Vilgertshofer, langjähriger Spieler, hauptsächlich der Öffentlichkeitsarbeit und dem Sponsoring widmen. Nebenbei trainiert er auch noch die U15. Romana Möller wurde als Schatzmeisterin ebenso im Amt bestätigt wie Jugendleiterin Anita Brunenberg und der Leiter der Eishockeyabteilung Josef „Sam“ Fuchs. Weiter machen auch Matthias Bschorr als Schriftführer und der Technische Leiter Wolfgang „Wicki“ Wickenrieder. „Was Conny leistet ist aller ehrenwert“, zieht der gesamte Verein den Hut vor dem jahrzehntelangen Engagement von Konrad Schober, dem Abteilungsleiter Eislauf. „Er hat uns fast allen, die hier sitzen das Eislaufen beigebracht“, stellte Vilgertshofer heraus. In dieser Saison waren es 156 Kinder, die er wieder betreute. Geehrt wurden bei der Jahreshauptversammlung für 40 Jahre Mitgliedschaft die Zwillinge Alexander und Stefan Cmarits sowie Werner Lorenz. Für 25 Jahre wurden Manfred Pasterny, Bernd Gärtner, Eva Hildebrandt, Robert Weickersdorfer, Joachim Kolb, Karl-Heinz Zaum und Helmut Vester geehrt. 

Im Grunde ist die Stimmung positiv

Obwohl der Verein das vergangene Jahr mit einem geringen Minus abschloss, erhielt die Vorstandschaft die einstimmige Entlastung. Auch Beiträge und Spielbetriebsumlage bleiben stabil und werden nicht erhöht. Mit Stolz erfüllt Vilgertshofer, dass der EVF über 16 lizenzierte Trainer mit C-Schein verfügt. „Das ist schon eine Hausnummer“, so der neue „Vize“ des Vereins. Ein Beispiel, dass im Verein positive Stimmung herrscht, zeigt die Abstimmung über die Einführung eines Arbeitsdienstes. So hat jedes aktive Mitglied von 18 bis 60 Jahre fünf Stunden pro Jahr Arbeitsdienst zu leisten, ausgenommen sind Schwerbehinderte, Mitglieder, die über 50 Jahre im Verein sind, Trainer und Betreuer sowie alle Spieler der ersten Mannschaft. 

Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesen

EV Fürstenfeldbruck verliert gegen Tabellenzweiten ESV Buchloe
EV Fürstenfeldbruck verliert gegen Tabellenzweiten ESV Buchloe

Kommentare