3:2 gegen SV München

Sieg im vierten Anlauf

+
Brucks Nickoy Ricter (rechts) beendete seine Torflaute und erzielte den wichtigen 1:1-Ausgleich.

Endlich. Im vierten Anlauf schafften die Bezirksliga-Kicker des SC Fürstenfeldbruck am vergangenen Sonntag den ersten Sieg nach der Winterpause. Beim Tabellensiebten, dem Herakles SV München, gelang den vom Abstieg bedrohten Blaugelben aus der Kreisstadt in den Schlussminuten mit dem Treffer zum 3:2 ein wichtiger Sieg auf dem Weg zum Klassenerhalt.

Durch den Erfolg kletterte die Elf von Brucks Trainer Michael Westermair auf den zehnten Tabellenplatz vor. Der Abstand zu einem der drei direkten Abstiegsplätze wuchs auf fünf Punkte an. Am kommenden Samstag empfangen die Kreisstädter mit dem TSV Oberalting einen der direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt. Einen weiteren Sieg vorausgesetzt, und die Kreisstädter würden sich sieben Spieltage vor dem Saisonende aus der Abstiegszone erst einmal verabschieden. Auf der Bezirkssportanlage im Münchner Westen war Trainer Westermair allerdings mit dem Auftritt seiner Elf am Sonntagnachmittag zunächst überhaupt nicht zufrieden. Wohl gedanklich noch in der Umkleidekabine musste der Sportclub bereits nach vier Minuten schon einem Rückstand hinterherlaufen. 

Bruck gleicht durch Ugur Alkan aus

Böse Erinnerungen an die 1:5-Hinspielpleite tauchten auf. Doch mit einem sehenswerten und überlegten Lupfer über den Herakles-Schlussmann Markus Blohmann beendete Nickoy Ricter seine Torflaute und erzielte zehn Minuten später nach Zuspiel von Brucks mitspielendem Sportdirektor Ugur Alkan den 1:1-Ausgleich. Mit diesem Ergebnis wurden auch die Seiten gewechselt. Die Gardinenpredigt, die Trainer Westermair in der Kabine vom Stapel ließ, zeigte Wirkung bei den Brucker Kickern. Hellwach gingen sie in die zweiten 45 Minuten. Nach einem Handspiel im Herakles-Strafraum erhielt Alkan die große Chance, den SCF in Führung zu schießen. Doch der Brucker scheiterte vom Elfmeterpunkt aus. Die Strafe folgte wenig später, als die Herakles-Griechen nach einem Konter zum zweiten Mal in Führung gingen. Wieder war der Torschütze Roberto Fuschillo. Zum Glück für die Kreisstädter konnten sich die von Präsident, Trainer und Vereinswirt Athanasios Mentis in Personalunion betreuten Griechen nicht lange an der Führung erfreuen. Nach einem Freistoß hoch in den Strafraum der Gastgeber schraubte sich der kleine Tamas Madar, Brucks ältester Spieler, hoch und köpfte zum 2:2-Ausgleich das Leder in die Maschen. 

Fünf bange Minuten

In der Schlussphase drängten beide Mannschaften auf eine Entscheidung. Jeder wollte den Sieg. Mit einer überragenden Einzelaktion erzielte schließlich der zuvor noch am Elfmeterpunkt gescheiterte Alkan den 3:2-Siegtreffer für den neuen Tabellenzehnten. In seiner unnachahmlichen Art narrte Alkan im Strafraum zwei Griechen und erzielte mit einem überlegten Schuss ins lange Eck das 3:2, um anschließend von einer Traube von Brucker Spielern nahezu erdrückt zu werden. In den verbleibenden fünf Minuten hatten die Kreisstädter allerdings noch bange Minuten zu überstehen. Die Mannschaft wollte auf keinen Fall in der Nachspielzeit – so wie unlängst gegen Lenggries – noch den Ausgleich kassieren. Das Vorhaben gelang dann auch. 

Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesen

14-Jähriger Landsberieder läuft aus Versehen Marathon mit
14-Jähriger Landsberieder läuft aus Versehen Marathon mit

Kommentare