Erfolgreich durch den See

Brucker Wasserratten rocken das Starnberger See Schwimmen

+
Die Wasserratten beim See-Schwimmen, unten: Trainer Stefan Sponer eingerahmt von Sebastian Behr (links) und René Rose. Obere Reihe (von links): Carolin Antunes, Tobias Grosch, Julia Becker, Elena Starke, Corinna Wirkner, Julia Schober und Stella Schneider.

Fürstenfeldbruck - Die Fürstenfeldbrucker Wasserratten waren beim Starnberger See Schwimmen am Start – und dies mit großem Erfolg.

Neben den Einzelwertungen für Damen und Herren war auch eine Teamwertung für die besten vier Starter einer Mannschaft ausgeschrieben. Einmal mehr stellten die Fürstenfeldbrucker Wasserratten mit ihren Becken-Schwimmern nicht nur das größte Team mit zehn Teilnehmern, sondern mit Tobias Grosch einen der jüngsten Teilnehmer. Die Strecke führte bei perfekten Wetterbedingungen vom Badeplatz in Possenhofen auf die 2.000 Meter entfernte gegenüberliegende Seite beim Seehotel Leoni und wieder zurück, wodurch sich eine Gesamtstrecke von vier Kilometern ergab. 

Schwierigkeiten auf dem Rückweg den kürzesten Weg zu finden

War die Orientierung auf dem Hinweg mit Blick auf das Hotel trotz gleisendem Gegenlicht noch relativ einfach, hatten viele Schwimmer beim Rückweg Schwierigkeiten den kürzesten Weg zurück ins Ziel zu finden. Den jungen Wasserratten Schwimmerinnen gelang eingutes Rennen und mit den beiden erst 14-jährigen Elena Starke und Julia Schober sowie der 16-jährigen Corinna Wirkner, welche jeweils in Zeiten von etwa 61 Minuten nur 32 Sekunden voneinander getrennt ins Ziel schwammen, war das virale Siegerpodest der offenen Damen-Wertung komplett in der Hand der Wasserratten. Zusammen mit René Rose (62 Minuten, achter Platz bei den Herren, Platz eins in seiner Altersklasse) gewannen sie auch die Teamwertung. 

Die Platzierungen der Wasserratten

Auch der zweite Platz in der Teamwertung ging an die Wasserratten. Trainer und Präsident Stefan Sponer erreichte das Ziel nach 63 Minuten, Sebastian Behr nach 68 Minuten, Julia Becker und Stella Schneider komplettierten das zweitschnellste Team des Tages in 72 beziehungsweise 73 Minuten. Des Weiteren schwammen sowohl der 14-jährige Tobias Grosch (Platz 61 von 193 Startern) und Carolin Antunes aus Puchheim (Platz 24 von 82 Starterinnen) mit 73 und 75 Minuten starke Zeiten. „Schade, dass die tollen Ergebnisse nicht bei der Siegerehrung gewürdigt werden konnten“, sagt Dirk Schneider vom Schwimmverein. Diese fiel den Corona-Regelungen zum Opfer, was jedoch den gelungenen Auftritt der Wasserratten bei der Veranstaltung nicht schmälerte. 

red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare