Germerings Handballer geben noch einmal alles

Ohne Druck zum letzten Derby der Saison

Die Germeringer Handballer spielen gegen den TSV Herrsching.
+
Die Germeringer Handballer spielen gegen den TSV Herrsching.

Germering - Da der SCUG bei zwei verbleibenden Saisonspielen nur noch rechnerisch eine Chance auf den Landesligaverbleib hat, fahren die Dück Schützlinge am Sonntag unbeschwert nach Herrsching. 

Der TSV Herrsching liegt zwei Spieltage vor Saisonschluss vier Punkte vor dem SC Unterpfaffenhofen und hat das Hinspiel in Germering mit 31:26 deutlich für sich entschieden. Daher gibt sich der SCUG für das Gastspiel am Ammersee, am Sonntagnachmittag, 24. April, um 16.30 Uhr, keinen Illusionen hin. Auch wenn mit viel Glück und Schützenhilfe der Relegationsplatz noch erreichbar wäre, sind die Chancen dafür doch eher gering. „Wir können in Herrsching unser vorletztes Spiel ganz befreit und ohne Druck angehen“, so der nach der Saison scheidende Trainer Chris Dück.

Auch wenn die Germeringer weiter ohne drei langzeitverletzte Leistungsträger auskommen müssen, und hinter einigen von Corona genesenen Spielern noch kleine Fragezeichen stehen, werden Chris Dück und Max Boigner wieder mit einem kompletten 14-Mann-Kader antreten. Die Mannschaft will das prestigeträchtige Derby auf jeden Fall genießen und eine engagierte Leistung aufs Parkett bringen. Der TSV Herrsching hatte zu seinen letzten Spielen recht unterschiedlich besetzten Teams aufgeboten. Für das Derby am Sonntag aber erwartet der SCUG, dass die Gastgeber mit voller Kapelle antreten werden. Nicht zuletzt wegen der Unterstützung durch ihre Fans, über die ganze Saison, will der SCUG auch in Herrsching nochmals sein Kämpferherz auspacken. Die Mannschaft freut sich jedenfalls auf das Spiel und auf wieder zahlreiche stimmgewaltige Fans und Supporter aus Germering.

red

Meistgelesene Artikel

Gelungener Transfercoups: Drei Spieler wechseln vom HC Landsberg zu den Germeringer Wanderers
Fürstenfeldbruck
Gelungener Transfercoups: Drei Spieler wechseln vom HC Landsberg zu den Germeringer Wanderers
Gelungener Transfercoups: Drei Spieler wechseln vom HC Landsberg zu den Germeringer Wanderers

Kommentare