Zwei Spiele – zwei Siege

Wanderers schlagen Burgau und Fürstenfeldbruck

Aus den beiden Spielen gegen Burgau und Fürstenfeldbruck gingen die Wanderers siegreich hervor.
+
Aus den beiden Spielen gegen Burgau und Fürstenfeldbruck gingen die Wanderers siegreich hervor.

Germering – Nach zweiwöchiger Corona-Pause ging Schwarz-Gelb mit einer gewissen Unsicherheit und nur zwei Trainingseinheiten in das Topspiel der Landesliga-Gruppe Zwei gegen den ESV Burgau.

EVG-Coach Peter Schedlbauer, der auf fünf nominelle Stammkräfte verzichten musste, sah einen läuferisch und spielerisch starken Tabellenführer, der seine Mannschaft von Beginn an in die eigene Zone drängte. Chance um Chance kreierten die Gäste auf den Kasten von Germerings Goalie Christoph Müller, der nach achtwöchiger Verletzungspause sein Comeback feierte. Die Zuordnung stimmte überhaupt nicht, so dass der ESV viel Platz zum Kombinieren hatte. Der 0:2 Rückstand nach 15 Spielminuten ging zu diesem Zeitpunkt vollkommen in Ordnung. In der Folge schafften es die Hausherren jedoch den Druck von Burgau zu dämmen und ihrerseits in Erscheinung vor dem Tor der Burgauer „Eisbären“ zu treten. Mit Erfolg. Ein Doppelschlag von Verteidiger Maximilian Raß sorgte für den 2:2 Ausgleich zum ersten Pausentee.

Im Mitteldrittel neutralisierte sich das Spielgeschehen und es gab gute Toraktionen auf beiden Seiten. Das Drittel schien torlos zu enden, doch in der 35. Minute erzielten die Schwaben, nach einem individuellen Fehler der Wanderers, die erneute Führung.

Wer dachte, dass Germering in den letzten 20 Minuten die Körner ausgehen, der täuschte sich gewaltig. Die Münchner Vorstädter fanden mehr und mehr zu ihrem Spiel und strahlten wieder die Dominanz der Vorwochen aus. Die Belohnung folgte mit vier Toren innerhalb gut fünf Minuten durch zweimal Louis Kolb, Nico Rossi und Michael Fischer.

Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch versuchten die „Eisbären“ nochmal alles und wurden auch mit zwei Toren belohnt. Das letzte fiel jedoch zu spät, um noch den Ausgleich beziehungsweise eine Overtime zu erzwingen. Somit endete das Spiel mit 6:5 für die Wanderers.

Spiel gegen EV Fürstenfeldbruck

Zwei Tage später trafen sich die Wanderers und der EV Fürstenfeldbruck zum großen Landkreis-Derby im Fürstenfeldbrucker Freiluftstadion. Im ersten Drittel sahen die rund 200 Zuschauer eine eher ereignisarme Partie. Schwarz-Gelb zwar mit leichter Überlegenheit, doch mit zu wenig Zug zum Tor. So war es wenig verwunderlich, dass die erste Überzahlsituation das 0:1 durch Michael Fischer brachte. In der Folge versuchten die „Crusaders“ ihrerseits immer wieder Nadelstiche in der Offensive zu setzen, doch man scheiterte am gut aufgelegten EVG-Goalie Raphael Holub. Im Mittelabschnitt steigerte sich das Tempo auf beiden Seiten und auch die Zweikämpfe wurden hitziger. Dabei waren es die Hausherren von der Amper, die ihr Powerplay gut aufzogen und sich einige hochkarätige Möglichkeiten erspielten. Eine davon sorgte in der 33. Minute zum zwischenzeitlich verdienten Ausgleich. Der Treffer zeigte Wirkung und die Schedlbauer-Truppe legte den Schalter um. Ein Doppelschlag durch Kolb und Dennis Sturm brachte den Tabellenführer kurz vor der zweiten Drittelpause wieder in Front.

Im Schlussdrittel hagelte es weiter Strafen, doch inzwischen wussten sich Quirin Reichel und Co. zu wehren und machten dem EVF das Leben schwer.

Zehn Minuten vor Ende der Partie überschattete eine schwere Verletzung eines Germeringer Verteidigers den Landeskreis-Kracher. Dieser musste minutenlang auf dem Eis behandelt und schließlich ins Krankenhaus gebracht werden. Nach einer gut 20-minütiger Unterbrechung ging es weiter. Während der verbleidenden Spieldauer passierte nicht mehr allzu viel. Michael Dorfner von den Wanderers machte schließlich mit seinem 1:4 in der 56. Minute den Sack zu.

Wanderers fiebern Heimspiel-Wochenende entgegen

Nach dem Derby ist vor dem Derby. Keine Woche nach dem Auswärtsauftritt der Germeringer beim EV Fürstenfeldbruck, geht der Schlagabtausch am kommenden Freitag bereits in Runde Zwei.

Zwei Tage später steht die nächste Partie an. Vor gut einem Jahr mussten die Germeringer, nach dem Auswärtsauftritt beim EV Bad Wörishofen, die Eishockeyspielzeit 2020/2021 auf Grund der Corona-Pandemie für beendet erklären. Am kommenden Sonntag stehen sich nun beide Mannschaften wieder gegenüber.

red

Auch interessant

Kommentare