Wanderers gegen Erding und Pegnitz

Wanderers beginnen Jahr ohne Punkte

+
Die Wanderers hatten zum Jahresauftakt wenig Chancen gegen Erding und Pegnitz. Nun hoffen sie auf Füssen.

Das neue Eiszhockeyjahr begann für die Wanderers ohne Punkte. In beiden Partien ging die Mannschaft von Trainer Heinz Feilmeier, der an beiden Spieltagen gleich auf mehrere Akteure verzichten musste, als Verlierer vom Eis.

Dabei sah es in Pegnitz zu Beginn noch recht vielversprechend aus. Torjäger Florian Fischer brachte sein Team durch zwei schnelle Tore früh mit 2:0 in Führung. Mit dem 1:2 Anschlusstreffer der Hausherren durch Kontingentspieler Aleksandrs Kercs Jr. in der 13. Spielminute nahm die Partie jedoch eine drastische Wendung. Die Franken übernahmen das Spielgeschehen und sorgten in den zwei folgenden Spielabschnitten für klare Verhältnisse, was sich in einem 11:4 Heimerfolg widerspiegelte.

4:8 beim Heimspiel gegen Erding

Zwei Tage später kam es im Germeringer Polariom zum Bayernliga-Derby gegen die Gladiators aus Erding. Die rund 300 Zuschauer sahen in den ersten Minuten noch gut aufspielende Wanderers, deren Angriffsbemühungen mit dem 0:1 der Gäste in der neunten Spielminute vorerst eingestellt werden sollten. Denn der TSV legte in den darauffolgenden Spielminuten zügig nach und traf bis zur ersten Drittelpause noch drei weitere Male. Trotz des hohen Rückstandes gab sich die Feilmeier-Truppe noch nicht geschlagen und verkürzte zwischenzeitlich durch Sarsok (26. Minute) und Fischer (29. Minute) auf 2:4. Die Gäste antworteten jedoch postwendend und stellten noch im selben Drittel den alten Spielabstand wieder her. Der Schlussabschnitt verlief ähnlich. Wieder waren es die Hausherren, die doppelt trafen. Tobias Feilmeier verkürzte mit einem Doppelschlag auf 4:6. Durch einen für die Wanderers kurz darauf zugesprochenen Penalty ergab sich sogar die Möglichkeit, noch einmal an einer Punkteteilung zu schnuppern. Erdings Schlussmann Gerlspeck blieb jedoch Sieger im Duell gegen Florian Fischer und so war es seine Mannschaft, die mit zwei weiteren Toren für den 4:8 Endstand sorgte.

13. gegen sechsten Tabellenplatz am 14.1.

Nach diesem Wochenende belegen die Wanderers den 13. Tabellenplatz und haben momentan drei Punkte Vorsprung auf Verfolger Moosburg. Am letzten Spieltag der Vorrunde hat es die Mannschaft von Trainer Heinz Feilmeier somit in eigener Hand, die rote Laterne abzuwehren. Zu Gast sind die Wanderers am 26. Spieltag, am 14. Januar, beim Eissportverein Füssen. Die Allgäuer belegen momentan den sechsten Tabellenplatz und gewannen gerade zuletzt häufig deutlich. Der Verein ist mit knapp 1.000 Zuschauern vor allem daheim brandgefährlich. Die Feilmeier-Truppe ist also gewarnt und wird am letzten Vorrunden-Spieltag noch einmal alles in die Waagschale werfen, um sich tabellarisch nicht zu verschlechtern.

Bleiben die Münchner Vorstädter auch nach dem letzten Spieltag auf dem vorletzten Tabellenplatz, kämen sie in Verzahnungsgruppe D. Diese setzt sich aus den Zehnten und Elften der Bayernliga sowie den ersten fünf Teams der Landesliga-Gruppe 2 zusammen und beginnt am 19. Januar mit einem Heimspiel.

red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tischtennis-Abteilung trennt sich vom SC FFB – Finanzlage desaströs
Tischtennis-Abteilung trennt sich vom SC FFB – Finanzlage desaströs

Kommentare